Boot Düsseldorf 2017 Boot Düsseldorf 2017

Rückblick: „Boot Düsseldorf 2017“

Düsseldorf schlägt Wellen

Gernot Apfelstedt am 08.02.2017

1813 Aussteller und 242000 Besucher aus 70 Ländern: Die weltgrößte Indoor-Wassersportmesse bestätigt ihre Ausnahmestellung

Fotostrecke: „Boot Düsseldorf" 2017: Rückschau

„Neun Festtage“, titelt treffend der Abschlussbericht der 48. „Boot Düsseldorf“. Die weltgrößte Yacht- und Wassersportschau unter Dächern (insgesamt 17 Hallen) war in mehrfacher Hinsicht ein Fest. Besonders für den neuen „Boot“-Director Petros Michelidakis, der sich über seinen gelungenen Einstand freuen durfte. Mit 1813 Ausstellern aus 70 Ländern (Vorjahr 65) ist die Messe noch internationaler geworden, und mit rund 242 000 Besuchern blieb die „Boot Düsseldorf“ 2017 nur geringfügig hinter dem "amtlichen" Endergebnis von 2016 (244 691) zurück.

„Zur boot reisen Wassersportler aus allen Teilen der Welt. Die europäischen Länder sind sogar fast ausnahmslos vertreten. Unsere Aussteller freuen sich über hervorragende Verkaufszahlen und erklären die Messe zur wichtigsten Verkaufsplattform unter den Wassersportmessen“, erläutert Michelidakis.

Führende Herkunftsländer der boot-Besucher sind die Niederlande, Belgien, Schweiz, Österreich, Italien und Frankreich. In diesem Jahr verzeichnete die Messe außerdem großen Zuspruch aus den osteuropäischen Staaten, vor allem Russland. Die asiatischen Überseeregionen legten 2017 ebenfalls deutlich zu.

Das Erfolgsgeheimnis der „Boot Düsseldorf“ liegt nicht zuletzt darin, dass sie den "Spagat zwischen Erlebniswelt und Business-Plattform mühelos meistert", so Messechef Werner Matthias Dornscheidt. In ihren zahlreichen "Themenwelten" – diese beheimateten die unterschiedlichsten Spektren des Wassersports – schlug sie nicht nur im übertragenen Sinne hohe Wellen, sondern auch im tatsächlichen Wortsinn: "The Wave" in Halle 2 sorgte für Megastimmung, spannende Wettkämpfe und mitreißende Stunts.

Petros Miche­lidakis: "Mit der Wave haben wir etwas gewagt, was weltweit einzigartig ist. Die erste stehende ‚Deep-Water-Wave‘ auf einer Wassersportmesse entwickelte sich aus dem Stand zum Besuchermagneten." Mehr als 93 000 Fans feuerten die Stars der Szene bei den Contests an beiden boot-Wochenenden und beim Training unter der Woche an. Über 1500 Aktive – vom Anfänger bis zum Weltmeister – surften an den neun Tagen der „Boot Düsseldorf“ auf der bis zu 1,50 Meter hohen "Wave".

Festtagsstimmung auch beim Bundesverband Wassersportwirtschaft (BVWW): "Unsere Unternehmen sind nach dem erfolgreichen Geschäft in 2016 mit hohen Erwartungen in die boot gegangen, und diese haben sich absolut erfüllt", berichtet Geschäftsführer Jürgen Tracht.

"Wir hatten hochqualifizierte und kaufentschlossene Menschen an den Ständen. Vor allem die internationale Herkunft der Besucher hat uns beeindruckt. In fast allen Marktsegmenten konnte die Branche hervorra­gende Verkäufe verzeichnen, und im Motorbootsegment gibt es außergewöhnlich vie­le Neueinsteiger, die uns bestätigen, dass sich Bootfahren zu einem echten Trendsport entwickelt hat."

Laut Branchenverband BVWW wurden Motorboote bis zu 80 000 Euro auf der Messe sehr gut verkauft, aber auch Luxusyachten waren gefragt wie nie. Tracht rechnet mit einer noch größeren Nachfrage an Ausstellern für das Luxussegment auf der „Boot Düsseldorf“ 2018. "Werften, die dieses Jahr die Messe noch von außen betrachtet haben, stellten fest, dass eine Teilnahme ein Muss ist, wenn man sich im internationalen Markt behaupten möchte."

Als Motor für Einsteiger sieht Tracht unter anderem auch die "start boating"-Kampagne, die im Jahr 2016 erstmals an sieben Standorten mit großen Wassersportevents für den Sport geworben hatte.

Festatmosphäre herrschte auch am gut frequentierten BOOTE-Stand in Halle 9, mit neuer Optik ganz im Zeichen unseres Jubiläumsjahres. Petros Michelidakis und seine boot-Crew kamen persönlich vorbei, um uns mit einer Riesentorte (Foto) zum 50. Geburtstag zu gratulieren.

Die nächste „Boot Düsseldorf“ findet vom 20. bis 28. Januar 2018 statt. 

Gernot Apfelstedt am 08.02.2017
Kommentare zum Artikel