Vorschau: HISWA te Water 2011

03.09.2011 Gernot Apfelstedt - Entdecken, erfahren, genießen: Die 28. Amsterdam Boat Show, die vom 6. bis 11. September in IJmuiden stattfindet, erweitert ihr Programm.

Die HISWA te Water Boat Show in IJmuiden.
© HISWA Multimedia
Die HISWA te Water Boat Show in IJmuiden.

Wo sich die schwimmende Bootsausstellung im Yachthafen von IJmuiden vorher auf Boote mit einer Mindestlänge von sieben Metern fokussierte, variiert das Angebot bei der 28. Ausgabe (6. bis 11. September) vom Kitesurfen bis hin zu Luxusyachten. Fortan, so das neue Konzept der niederländischen Messemacher, soll jeder auf der Amsterdam In-Water Boat Show mit den unterschiedlichsten Facetten des Wassersports Bekanntschaft machen können.

HISWA te Water
© HISWA Multimedia
HISWA te Water

Neu ist in diesem Jahr nicht nur die Berücksichtigung der aktiven Wassersportarten wie Kanufahren, (Kite-)Surfen, Wasserski, Wakeboarden, Steh-Paddeln, Segeln in kleinen offenen Segelbooten, Katamaransegeln und Tauchen. Erstmalig bietet die Boat Show in IJmuiden die Möglichkeit, vor Ort mit verschiedenen Ausstellerbooten eine Probefahrt zu machen. Ebenfalls neu ist die Abendöffnung am Freitag und Samstag (jeweils bis 20 Uhr).

HISWA te Water
© HISWA Multimedia
HISWA te Water

Trotz der Kursänderung in Richtung Erlebnismesse lässt die Amsterdam In-Water Boat Show in puncto Anzahl (rund 350) und Vielfalt der Boote auch weiterhin kaum Wünsche offen und bietet darüber hinaus Einblick in neue Yachtbau-Trends. So gehen Konstrukteure mittelgroßer Yachten immer mehr auf die Bedürfnisse „Wohnen und Arbeiten auf dem Wasser“ ein.

Ein gutes Beispiel hierfür ist die Pedro Liberty, welche die Mobilität einer Motoryacht mit dem Komfort einer Ferienwohnung kombiniert. Oder die Thomasz Tristan 45’, in deren italienischem Luxus-Einrichtungsentwurf ein komplett ausgestatteter Arbeitsplatz integriert ist.

In Komfort und die Bedienungsfreundlichkeit an Bord investieren die Bootsbauer nicht minder: Einbau geräuscharmer Dieselmotoren aus der Automobilindustrie, eine drehbare Badeplattform (beides bei der Wajer Osprey 34), stufenlose und rollstuhlfreundliche Entwürfe (u.a. Pedro Liberty), Dock & Go System von Bénéteau (erleichtert das Manövrieren im Hafen).

Neben der Wajer Osprey 34 und der Pedro Liberty haben niederländische Stahlbau-Werften weitere Weltpremieren angekündigt: beispielsweise Altena Inlandcruiser Electric 1950, Bruijs Coaster 14 OC, Boarnstream Retro 46 Classic, Linssen Range Cruiser Sedan 450 Variotop und Grand Sturdy 30.9 Sedan, Linden Kotter 20m, Super Lauwersmeer 460 mit offener Plicht, Citation 1350 (No Limit Ships), Vryburg PB 58 (De Alm Jachtbouw), Vri-jon 49R und Trawler 60 von Privateer Yachts.

Informationen für Besucher

Ausstellungsort: Marina Seaport IJmuiden, Kennemerboulevard 540, 1976 EM IJmuiden, Niederlande. Termin: 6. bis 11. September, geöffnet Dienstag bis Donnerstag 11 bis 18 Uhr, Freitag 11 bis 20 Uhr, Samstag 10 bis 20 Uhr, Sonntag 10 bis 18 Uhr. Eintritt: 18 € (online 14,50 €), Familienkarte für 2 Erwachsene plus 2 Kinder 45 € (online 39 €), Kinder und Jugendliche von 4 bis 17 Jahre
6 €. Parkgebühr pro Pkw 7 €. 

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

Schlagwörter

HISWA te WaterIJmuidenAmsterdam Boat ShowMesseVorschau

Ausgabe kaufen

Boote im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen.


AKTUELLE AUSGABE

  • Test: Bavaria Sport 35
  • Test: Cobalt R5
  • Gefahren: Absolute 64 Fly
  • Reportage: Haisafari in Südafrika
  • Reise: Portugal, Rio Douro
  • Zubehör: Bilgenpumpen
  • Auto und Boot: Orkan
  • jetzt auch als digitale Ausgabe

Heft bestellen