Frachter-Kollision vor Kap Arkona

04.02.2013 DGzRS - Nächtlicher Großeinsatz für die Rettungskräfte: Auf der Ostsee nordwestlich von Kap Arkona auf Rügen kollidierten am Wochenende zwei Frachtschiffe.

Im Licht des Suchscheinwerfers des Seenotkreuzers „Harro Koebke“ sind die Schäden am Bug der „Katre“ zu erkennen.
© DGzRS
Im Licht des Suchscheinwerfers des Seenotkreuzers „Harro Koebke“ sind die Schäden am Bug der „Katre“ zu erkennen.

Nach der Kollision zweier Frachtschiffe im Verkehrstrennungsgebiet nordwestlich der Insel Rügen waren die Seenotretter in der Nacht zu Sonnabend, 2. Februar 2013, stundenlang auf der Ostsee im Einsatz. Der Seenotkreuzer „Harro Koebke“ von der Station Sassnitz der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) eilte gemeinsam mit weiteren Schiffen der unter maltesischer Flagge fahrenden "Katre" und der unter niederländischer Flagge fahrenden "Statengracht" mit Wassereinbruch zu Hilfe. Insgesamt 24 Seeleute waren an Bord der zwei Frachter.

Im Licht des Suchscheinwerfers des Seenotkreuzers „Harro Koebke“ sind die Schäden am Bug der „Katre“ zu erkennen
© DGzRS
Im Licht des Suchscheinwerfers des Seenotkreuzers „Harro Koebke“ sind die Schäden am Bug der „Katre“ zu erkennen

Über den internationalen UKW-Sprechfunk-Notrufkanal 16 erfuhr die Seenotleitung Bremen der DGzRS von der Kollision. Die beiden Schiffe waren rund zwölf Seemeilen (etwa 22 Kilometer) nordwestlich des Kaps Arkona zusammengestoßen. Der Bugwulst der in Ballast (leer) fahrenden 88 Meter langen "Katre" (acht Menschen an Bord, Zielhafen: Stralsund) wurde bei der Kollision eingedrückt, Steven und Schanzkleid wurden stark beschädigt. Auf der 172 Meter langen "Statengracht" (16 Menschen an Bord, Zielhafen: Rostock) drang nach Beschädigung im vorderen Drittel des Rumpfes unterhalb der Wasserlinie Wasser in einen mit Papier beladenen Laderaum ein. Verletzte gab es nicht. Allerdings bekam die "Statengracht" schnell etwa zehn Grad Schlagseite.

Die Seenotretter waren gemeinsam im Einsatz mit dem Mehrzweckschiff "Arkona" der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung. Die "Bredstedt" wiederum, ein Einsatzschiff der Bundespolizei, begleitete die "Katre" in den Fährhafen Sassnitz-Mukran. „Harro Koebke“ und "Arkona" übernahmen die Sicherungsbegleitung der schwer beschädigten "Statengracht" Richtung Rostock. Währenddessen hielten sie sich bereit, nötigenfalls ihre leistungsstarken Lenzpumpen einzusetzen, um den Havaristen schwimmfähig zu halten. Für den schwer zugänglichen beschädigten Laderaum der "Statengracht" waren insbesondere die mobilen Pumpen der „Harro Koebke“ das geeignete Einsatzmittel. Der Besatzung des Frachters gelang es jedoch, den Wassereinbruch mit eigenen Pumpen unter Kontrolle zu halten.

Von Warnemünde aus fuhr der Bergungsschlepper "Baltic" der "Statengracht" und ihren Begleitern entgegen. Nördlich Darßer Ort erreichte er den Havaristen und übernahm die Sicherungsbegleitung. Gegen 4 Uhr übernahm das Havariekommando in Cuxhaven auf Ersuchen der Verkehrszentrale Warnemünde die Gesamteinsatzleitung der weiteren Bergungsmaßnahmen. Die Seenotretter machten sich gegen 5.30 Uhr auf den Rückweg nach Sassnitz. Gegen 7.25 Uhr, nach mehr als sechs Stunden im nächtlichen Einsatz, meldeten sie sich wieder "klar P III" (einsatzbereit auf ihrer Station).

Zur Einsatzzeit herrschten nordwestlich Rügen schwache umlaufende Winde und ruhige See.

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

North-Line 42: North-Line 42
Video BOOTE-TV: North-Line 42 18.05.2015 —

Was für den Lotsen gut ist, kann für den Freizeitskipper nicht schlecht sein. Klassisch, nüchtern und dennoch bequem gestaltet sich die Ausstattung.

[mehr]

Bremen Ausstellung: <br />
	Bildzeile: Raketenapparate, Hosenbojen und Ruderrettungsboote waren die Einsatzmittel der Seenotretter in den Anfangsjahren der DGzRS. Die Sonderausstellung &quot;150 Jahre Seenotretter&quot; in der Unteren Rathaushalle in Bremen zeigt die Entwicklung der organisierten Seenotrettung an der deutschen Nord- und Ostseek&uuml;ste vor mehr als anderthalb Jahrhunderten bis zur Gegenwart.
News Seenotretter-Sonderausstellung in Bremen 11.05.2015 —

Zum 150. Jubiläum der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) ist im Bremer Rathaus eine Sonderausstellung zu sehen

[mehr]

MWSC Regensburg: <span class="s1">Clubmitglied Eugen Endisch lichtete die Vereinsanlage in Sinzing ab. Ein Hafen, der zum Verweilen einl&auml;dt.</span>
News Zuhause an der blauen Donau 06.05.2015 —

Etwa 150 Familienmitgliedschaften und zwei Standorte hat der 1. Motorboot- und Wasserskiclub Regensburg (MWSC). Ein Kurzporträt von Ingrid Bardenheuer

[mehr]

Hamburger Hafengeburtstag: Vom 8. bis 10 . Mai findet der 826. Hamburger Hafengeburtstag statt
News Vorschau: Hafengeburtstag Hamburg 04.05.2015 —

Vom 8. bis 10. Mai lässt Hamburg wieder die Korken knallen: Auf und an der Elbe wird der 826. Hafengeburtstag gefeiert – mit vollem Festprogramm

[mehr]

SRB 65: Bei seinen Probefahrten vor Warnem&uuml;nde zeigte das neue Seenotrettungsboot SRB 65 der DGzRS seine hohe Seet&uuml;chtigkeit und seine guten Seeeigenschaften
News Neues Seenotrettungsboot für Neustadt 03.05.2015 —

Modernstes Seenotrettungsboot für die Freiwilligen-Station Neustadt: Die Taufe von „SRB 65" findet am 29. Mai 2015 am 150. Geburtstag der DGzRS statt

[mehr]

Schlagwörter

OstseeKollisionDGzRS

Boote im Abonnement

Verpassen Sie keine Ausgabe, sparen Sie bares Geld und lassen Sie sich jede Ausgabe bequem ins Haus bringen.


AKTUELLE AUSGABE

  • Test: Regal 32 Express
  • Test: Cobalt R 3
  • Gefahren: North-Line 42 Express
  • Reise: Niederlande (Friesland)
  • Revier: Hamburg und die Unterelbe
  • Zubehör: Bordkühlschränke
  • Service: Revierinfos Niederlande
  • Reportage: Kornhauskurs Dessau
  • jetzt auch als digitale Ausgabe

Heft bestellen

Meistgelesene Artikel

REISE-ARCHIV

In unserem Reise-Archiv haben wir eine große Anzahl von Berichten und Reportagen gesammelt. Klicken Sie in der Liste unten einfach auf Ihre Wunschregion: