Nimbus 365 Coupé Nimbus 365 Coupé

Fahrbericht: Nimbus 365 Coupé

Frischzellenkur

Ralf Marquard am 11.09.2017

Die Neuauflage glänzt mit vielen sinnvollen Verbesserungen wie mehr Stauraum und reichlichen Belüftungsmöglichkeiten

Für Boote gilt das Gleiche wie in der Autobranche: Erfolgsmodelle dürfen die Hersteller meist nicht zu stark verändern; andererseits erwarten die Kunden natürlich regelmäßige Neuerungen. Bei der Neuauflage der Nimbus 365 Coupé hat die Werft das folgendermaßen gelöst:

Das typische Coupé-Aussehen bleibt durch das aktuelle „Side Walk Design“, das bereits die Coupé 305 und 405 tragen, erhalten. Geändert wurden die Schiebedächer (dop­pelte Ausführung), die zusammen mit den größeren Seitenscheiben mehr Tageslicht in den Salon bringen.

Fotostrecke: Neue Bilderstrecke

Weitere Pluspunkte: mehr Stauraum in der Pantry und in den Kabinen, solidere Scheuerleiste, verlänger­tes Hardtop und vergrößerte Lüftungskanäle in den D-Säulen und am Achterschiff (für den Motorraum). Die überarbeitete Seitentür und der neu geformte Bugkorb bieten mehr Funktionalität und Sicherheit.

Was gibt es zum Thema Leben an Bord zu sagen? Die Nimbus verfügt über vier plus zwei Kojen. Das heißt im Einzelnen: eine klassische Doppelkoje (1,70 x 2,03 m) in der Bugkabine, eine Zweierkoje (1,40 x 2,27 m) in der Unterflurkabine und eine Salonsitzecke, die zu einer Koje mit den Abmessungen 1,12 x 2,09 m umgebaut werden kann. Die Festigkeit der Polster ist gut, in den Kabinen sind sie unterlüftet.

Die beiden „Schlafzimmer" bieten reichlich Stauraum und Stehhöhen zwischen 1,81 m und 1,83 m, wobei die Höhe direkt über der Koje in der Mittelkabine gut 1 m beträgt. Für die gesamte Besatzung steht eine passend aufgeteilte Nass­zelle zur Ver­fügung, die jeweils über eine Tür vom Flur und der Eignerkabine aus zugänglich ist.

Kleines Manko: Hinter der Toilette hängt ein Schränkchen, das die Rückenfreiheit einschränkt.

Gekocht wird im Salon. Hier steht ein gut aufgeteilter Pantryblock, der auf unserem Testboot mit elektrischen Kochfel­dern und einem Backofen-Mikrowelle-Kombigerät ausgerüstet war (Standard­ausstattung: Gaskocher und Backofen). Den Kühl­schrank hat der Konstrukteur in einem Schränkchen unter dem gut gepolsterten Fahrersitz untergebracht.

Den vollständigen Test lesen Sie in der Oktober-Ausgabe von BOOTE, die es ab dem 13. September im Handel gibt. Für Abonnenten natürlich schon eher!

Titel 10/2017

Titel 10/2017

Ralf Marquard am 11.09.2017
Kommentare zum Artikel