Delphia 989 Platinum Delphia 989 Platinum

Test: 989 Platinum

Modulbaukasten

Ralf Marquard am 13.11.2017

Mit ihrer variablen Kabinenanzahl lässt sie sich für ganz unterschiedliche Ansprüche gestalten und einsetzen

Als Eignerversion mit zwei Kabinen, für die Familie mit drei Kabinen, oder sogar als Charterschiff mit vier Kabinen – unser Testboot, die 989 Platinum, lässt sich ganz individuell gestalten. Möglich machen dies Trennwandmulden in der Decksform. Welche Aufteilungsmöglichkeiten gibt es?

Nummer eins, wie unser Testboot, besteht aus einer großen Bugkabine mit Doppelkoje und einer weiteren Doppelkoje in der Steuerbord- Unterflurkabine. Ein gleich großer Raum liegt vis-à-vis und wird bei unserem Testboot als riesiger Stauraum genutzt.

Fotostrecke: 989 Platinum

Wie schon zu vermuten, lässt sich auch dieser mit einer Zweimann-Koje ausrüsten und die Drei-Kabinen-Version ist fertig. Wer sich dann noch in der Bugkabine mittig eine Trennwand einziehen lässt, verfügt über insgesamt vier Kabinen und acht Kojen. Weitere Wahlmöglichkeiten gibt es bei den Nasszellen, die zwischen Bug und Unterflurkabinen liegen. Einen Toilettenraum gibt es serienmäßig, der zweite steht auf der Zubehörliste.

Auf unserem Testboot gibt es zwei Nasszellen, eine mit Toilette, Waschbecken und Duschschlauch, auf der anderen Seite mit einer Dusche und Waschmöglichkeit. Beide sind räumlich gut aufgeteilt und werden über Deckenauslass und Bullauge gelüftet.

Letzteres gilt ebenfalls für die beiden Kabinen. In der Bugkabine findet man außerdem noch zwei Deckenluken. Beim Thema Lüften fallen die Löcher unter den Polstern ebenfalls positiv auf. Die Matratzen haben eine gute Festigkeit und geben Schlafkomfort.

Den Testbericht lesen Sie in der Dezember-Ausgabe von BOOTE, die es ab dem 15. November am Kiosk gibt. Für Abonnenten natürlich schon eher! 

Titel_Dezember_2017

Ralf Marquard am 13.11.2017
Kommentare zum Artikel