Bavaria E40 Bavaria E40

Test: Bavaria E 40

Trend-Setter

Peter Lässig & Torsten Moench am 26.06.2017

Die Bavaria E 40 Hybrid: Mit neu entwickelten Raum- und Antriebskonzepten will Bavaria den Verdrängermarkt aufmischen

Wenn Großserienwerften wie Bavaria neue Absatzmärkte erschließen wollen, tun sie dies nicht ohne einen Plan. Der Plan hinter der hier vorgestellten Bavaria E40 ist die Eroberung des Binnen- und Wasserwanderboot-Marktes; das bisherige Bavaria-Produktportfolio, welches ausschließlich aus Gleitbooten bestand, war dafür nur bedingt geeignet.

Konventioneller Wellenantrieb mit variabler Motorisierung, Halbgleiterrumpf, Platz für bis zu sechs Personen und ein großzügiges Raumangebot mit „Wohlfühl-Charakter" waren denn auch die Vorgaben, die die Konstrukteure zu erfüllen hatten. Zum Clou der E40, dem mittschiffs im Salon platzierten Fahrstand, kommen wir später.

Der Forderungskatalog basierte unter anderem auf einer von BOOTE durchgeführten Leserbefragung, deren Ergebnisse sich in diesem Schiff teilweise wiederfinden. Als sogenannte „Semi Displacement Motoryacht" ist die Bavaria E40 nicht auf Höchstgeschwindigkeit, sondern auf Ökonomie, Sicherheit und Komfort ausgelegt.

Das E der Bavaria-E-Line steht vor allem für Effizienz. Effizienz, was das Raumkonzept betrifft, aber auch was den Antrieb anbelangt. Neben den Standard-Dieselmotoren kann man die E40 deshalb auch in der von uns getesteten Hybridversion ordern.

Hier wird der 150 PS starke Volvo- Diesel von einem 20 kW starken Elektromotor unterstützt. Dieser dient zeitgleich auch als Generator zum Laden der Batterien und bringt seine Kraft „in Reihe" mit dem Diesel über die Welle ins Wasser, so dass theoretisch maximal 177 PS für den Vortrieb zur Verfügung stehen.

Wir legen uns auf die theoretische Rumpfgeschwindigkeit – sie beträgt etwa 7,8 kn – als optimale Marschfahrt fest. Aufs Testboot bezogen, sind also 2100 U/min bei einem Tempo von knapp 8 kn ideal. Mit einer Tankfüllung kommt das Boot dann 186 sm plus 15 % Reserve weit.

Den ausführlichen Testbericht lesen Sie in der aktuellen Juli-Ausgabe von BOOTE, ab dem 21.06.2017 erhältlich (für Abonennten natürlich schon eher).

Peter Lässig & Torsten Moench am 26.06.2017
Kommentare zum Artikel