Öchsner SR30 Yachtline Öchsner SR30 Yachtline

Test: Öchsner Yachtline 30

Trailerbares 30-Fuß-Boot

Ralf Marquard am 30.10.2017

Öchsner SR30 Yachtline: Ein Kajütboot, das auf Trailerbarkeit und Reisekomfort getrimmt ist. Wir fuhren das erste Serienmodell auf dem Bodensee

Dieser Test erschien in BOOTE-Ausgabe 12/16. Aktuelle Tests lesen Sie im gedruckten Magazin oder in der Digitalen Ausgabe. 

Wer sein Boot noch einfach auf einem normal gebremsten Trai­ler transportieren möchte, kommt an den technischen Daten von 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht (Trailer samt Boot) und einer Breite von 2,55 m (darüber benötigt man eine Sondergenehmigung) nicht vorbei.

Die Krux ist nur, dass sich mit zunehmender Bootslänge das Gewicht erhöht und die Seitenstabilität bei gleich bleibender Breite abnimmt.

Fotostrecke: Öchsner SR30 Yachtline

Letzteres löst Konstrukteur Dieter Öchsner bei seiner SR30 Yachtline mit dem sogenannten  Wide-Beam-Rumpf, bei dem das untere Rumpfteil breiter ausfällt als bei einem herkömmlichen V-Rumpf. Nachteil dieser Konstruktion: Das Boot muss aus zwei Rumpfhälften hergestellt werden, was natürlich aufwendiger und damit auch teurer ist.

Das Gewichtsproblem – es handelt sich immerhin um ein 30-Fuß-Boot – bekommt die Werft mit der GFK-Waben­struktur in den Griff. Dabei werden zwischen der Außen- und Innenschale Waben eingearbeitet, die der Konstruktion Stabilität geben, gleichzeitig aber das Gewicht kaum erhöhen.

Die Angaben im Prospekt und das tatsächliche Gewicht weichen häufig erheblich voneinander ab.

Von unserem Testboot liegt uns ein Wiegeprotokoll vor, auf dem ein Gewicht von 3440 kg samt Trailer vermerkt ist. Mitgewogen wurden das Ausstattungspaket "First Edition", ein zweiter Kühlschrank, Anker, Ketten und zwei Elektrowinschen sowie ungefähr 50 l Benzin. 

Seite 1 / 4
Ralf Marquard am 30.10.2017
Kommentare zum Artikel