Sea Ray 320 SD Sea Ray 320 SD

Test: Sea Ray 320 SD

Schön kreativ

Peter Lässig am 13.07.2017

Sea Ray Sundancer 320: Die Werft begibt sich auf neues Terrain und folgt dabei europäischem Geschmack

Sea Ray zählt zu den Big Playern und hat vom 19 Fuß langen Bowrider bis zur 20-Meter-Flybridge-Yacht so ziemlich alles im Angebot, was einen Wassersportler begeistern kann, darunter auch unser Testboot aus der Sport-Cruiser-Serie. Die US-Werft produziert beiderseits des Großen Teichs, das Testboot entspringt in Polen seiner Form.

Das kommt der gesamten Verarbeitung zugute; hier hinterlässt unsere 320 durch die Bank einen mehr als ordentlichen Eindruck. Die Motorisierung erfolgt stets im Doppelpack, dabei stehen unterschiedlich starke Benzin- und TDI-Dieselmotoren mit Z-Antrieben zur Wahl.

Der Clou bei unserem Testboot ist das Vorschiff. Üblicherweise kommt lediglich eine Polsterauflage als Sonnenliege zum Einsatz, die durch eine klappbare Mittelscheibe zu erreichen ist. Komplett anders auf dem Testboot. Hier hat die Werft – erstmals bei einem Sportboot – das Vorschiff zur Lounge mit drei bequemen Diwans umfunktioniert und verwandelt so einen "simplen" Daycruiser in ein edles Boot mit einem Wohlfühlambiente, wie man es nur von den "Großen" kennt. Hinzu kommt, dass dieser Bereich bequem zugänglich ist, was neue Nutzungsmöglichkeiten auch während der Fahrt eröffnet.

   

Tanz auf dem Wasser

Mit zwei Motoren plus optionalem Bugstrahlruder gibt es in langsamer Fahrt vorwärts und rückwärts keine Probleme mit An- oder Ablegemanövern im Hafen. Vollkreise durchmessen mit beiden Getrieben im Vorwärtsgang knapp zwei Bootslängen und entgegengesetzt eingekuppelt eine...

Den vollständigen und detaillierten Testbericht lesen Sie in der Jubiläumsausgabe von BOOTE. Erhältlich ab dem 19.07.2017 (für Abonennten natürlich schon eher).

Fotostrecke: Sea Ray Sundancer 450

Peter Lässig am 13.07.2017
Kommentare zum Artikel