Sea-Doo Sea-Doo

Jetbootmodelle 2018

Neue Modelle bei Sea-Doo

Franziska Heyden am 05.10.2017

BRP baut fünf Jetboot-Modelle der Sea-Doo-Produktpalette 2018 auf einer neuen und innovativen Plattform auf

Zusätzlicher Komfort, integrierte Audiofunktion und clevere Staumöglichkeiten bei fünf Modellen
Der innovative Rumpf setzt neue Stabilitätsmaßstäbe im Stillstand und unterwegs

Die Modelle der Produktfamilien Sea-Doo GTX Limited, RXT und WAKE PRO sollen neue Maßstäbe in Sachen Kontrolle und Stabilität setzen und ein größeres Fahrerlebnis garantieren.

Sea-Doo

Sea-Doo

Das neue Jetboot Sea­­-Doo Spark Trixx wurde mit einem cleveren, rekonfigurierbaren Rücksitz für bis zu drei Personen versehen, der sich leicht verstellen lässt. Ziel ist es, somit maximalen Nutzerkomfort sicherzustellen. So wird das Jetboot in ein Wohnzimmer auf dem Wasser verwandelt, das sich z. B. perfekt für ein Picknick eignet. Mit dem flacheren Hinterdeck wird zudem das Wiederaufsteigen sicherer und leichter.

Für die Unterhaltung an Bord sorgt das vorinstallierte und wasserdichte Bluetooth-Audiosystem, inklusive leistungsstarker Stereoanlage sowie robuster wasserdichter Staufächer mit USB-Anschluss und direktem Frontzugang für Mobiltelefone.

"Diese neue Sea-Doo-Plattform hebt unsere Jetboote auf ein neues Level", so Bernard Guy, SVP Global Product Strategy bei BRP. „Jedes Detail wurde ausgeklügelt ausgeführt, um das Erlebnis auf dem Wasser zu verbessern. Mit einem Sea-Doo-Jetboot zu fahren macht Spaß, mit dieser Plattform bauen wir die Begeisterung weiter aus."

Sea-Doo

Sea-Doo

Mit der neuen V-Form liegt der Schwerpunkt tiefer, wodurch Kontrolle und Stabilität auch bei Kurvenfahrten auf rauer See garantiert sein sollen. Durch die vergrößerte Plattformbreite sollen außerdem das Wiederaufsteigen sowie die Bewegung um das Jetboot herum erleichtert werden.

Zusätzlich zu der technisch neuen Plattform stellt BRP den neuen Sea-Doo SPARK TRIXX als Dreisitzer vor. Im Vergleich zum Zweisitzer-Vorgängermodell gibt es viele Neuerungen: Platz für einen zusätzlichen Insassen dank eines erweiterten Sitzes, eine hintere Stehplattform sowie eine installierte Zugsportfunktion. 

Franziska Heyden am 05.10.2017
Kommentare zum Artikel