CC8220516_Commander_42_ProfileRunningShotLow_mj CC8220516_Commander_42_ProfileRunningShotLow_mj

Neuheit: Chris Craft Commander 42

Wer nicht wagt …

Erich Bogadtke am 03.05.2017

… der nicht gewinnt, dachte man sich beim traditionsreichen US-amerikanischen Bootsbauer – und setzt wieder auf umfangreichere Dimensionen und klassische Formen

Es ist lange her – exakt 143 Jahre –, dass Christopher Columbus Smith die Smith and Sons Boat Company – und damit den Vorläufer von Chris Craft Boats – gründete. Nachfolgend gab es gute und schlechte Zeiten. Und mehr als einen Besitzer. Dem guten Ruf konnte das Auf und Ab nichts anhaben. Chris Craft war und ist eine Klasse für sich, auch wenn man in den letzten Jahren sprichwörtlich kleine B(r)ötchen backen musste. Die „kleinen“ Offenen gibt es immer noch, und dazu seit diesem Jahr auch etwas Großes. Chris Craft wagt mit der Commander 42 die Rückkehr in den Club der Kajütboothersteller. Die „Eintrittskarte“ ist ein Evergreen, ein klassi­sches Lobsterboot mit modernster Technik. Steuerhaus, Cockpit und die komfortablen Kabinen (3) sind obligatorisch, elektronisch gesteuerte Podantriebe sowie die Aus­stattung mit Klimaanlage, Generator und komplettem Navigations­paket Standard.

Werft                                 Chris Craft/USA
Typ                                    Commander 42
CE-Kategorie                   A
Länge über alles              12,80 m
Breite                                3,96 m
Gewicht (voll beladen)  15 t

Fotostrecke: Chris Craft Commander 42

Erich Bogadtke am 03.05.2017
Kommentare zum Artikel