Pikmeerkruiser 40 OC Holland 2015 Pikmeerkruiser 40 OC Holland 2015

Test: Pikmeerkruiser 40 OC

Typischer Stahlverdränger aus Holland

Ralf Marquard am 22.01.2017

Pikmeerkruiser 40 OC: Ihre geringe Durchfahrtshöhe macht sie zum idealen Reiseboot für Reviere mit niedrigen Brücken

Besonders auf den Kanälen in den Niederlanden haben die Brücken nur eine Durchfahrtshöhe von etwa 2,50 m. In Amsterdam gibt es beispielsweise reichlich davon. Um solche Brücken problemlos zu passieren, hat unsere Test-Pikmeerkruiser 40 OC eine Durchfahrtshöhe von 2,40 m bei gelegtem Mast.

In der Standarversion ist sie für das Leben zu zweit ausgerüstet, wir fuhren jedoch die Version mit der aufpreispflichtigen Achterkabine mit zwei Einzelkojen.

Diese sind unter anderem für Großeltern, die ihre Enkelkinder mit auf Reisen nehmen wollen, eine gute Lösung. Erwachsene finden dort allerdings nur einen Notschlafplatz, denn die Stehhöhe von 0,83 m schränkt die Bewegungsfreiheit spürbar ein.

Fotostrecke: Pikmeerkruiser 40 OC

Großzügiger geht es in der Bugkabine zu: Hier steht ein normalbreites (etwa 1,60 m) Doppelbett mit bequemer Matratze, die vorbildlich auf einem Latterost liegt. Zum leichteren Ein- und Aussteigen in die Koje bietet sich auf jeder Seite eine Stufe an. Stauraumablagen sind ebenso passend vorhanden wie die Lüftungsmöglichkeiten über zwei Bullaugen und ein Deckenluk. Auf gleicher Ebene bringt der Konstrukteur die Nasszelle und Pantry unter.

Für die Körperpflege stehen Dusche (mit Bank) und Waschbecken zur Verfügung, gelüftet wird der Toilettenraum (mit Pump-WC) wirkungsvoll über Deckenlüfter und zwei Bullaugen.

Der praktisch aufgeteilten Pantry fehlt es ebenfalls an nichts. Von dort geht es über eine Treppe hinauf zum Salon mit Fahrstand. Die Sitzecke bietet reichlich Platz für zwei Personen, vier essen und sitzen noch ausreichend bequem. Einschränkung: Wer hier sitzt, kann durch die Seitenscheiben nicht in Höhe des Steges schauen, sondern nur in den Himmel.

Seite 1 / 3
Ralf Marquard am 22.01.2017
Kommentare zum Artikel