Scarab Wake 215 Main 2016 MSt_3594.jpg Scarab Wake 215 Main 2016 MSt_3594.jpg

Test: Scarab 215 HO Impulse

Hot Shot

Peter Lässig am 10.04.2017

Wer hier am Steuer sitzt, muss alles vergessen, was er von herkömmlichen Booten mit Außenborder oder Innenbordmotor gewohnt ist …

Ein 21-Fuß-Boot mit 500 PS und Jet­antrieb! Kenner erinnern sich da an Art Carlson, der mit Glastron-Carlson-Booten und insbesondere mit seiner CVX-20 in den späten 1970ern den Jet­antrieb gesellschaftsfähig machte und vielen Sportbootfahrern im wahrsten Wortsinn die Tränen in die Augen trieb. Dessen bewusst, steigen wir in die Scarab 215 HO Impulse – und stellen fest, dass das Adrenalin nach wie vor sprudelt, wenn man den Gashebel in einem Zug nach vorn schiebt und hinter einem zweimal 250 PS mit maximal 8000 U/min Wasser durch zwei Düsen pumpen, während sich der Zeiger des analogen Geschwindigkeitsmessers unaufhaltsam auf die 60 mph-Marke zu­bewegt.

Solange sich der Fahrer zurückhält und Ruder plus Gashebel sanft bedient, bekommt man als Beifahrer nicht viel davon mit.

Verfällt der Skipper jedoch der Macht, sprich den Pferdestärken, wird die 215 HO zum ultimativen Herzschlagbeschleuniger. Dazu muss er aber alle Sinne geschärft haben – und alles, was er über das Fahrverhalten herkömmlicher Boote mit Außen- oder Innenborder weiß, vergessen. Außer den Gleitstufen am Rumpf ist nichts im Wasser, was dem Boot eine Führung geben kann. Das Wichtigste sind der Gashebel und das Ruder. Jetskifahrer kennen das. Und im Grunde genommen ist die 215 HO von ihren Genen her auch ein Jet­ski: 

Man steuert das Boot ausschließlich über den Schub, das heißt mit den beiden Wasserstrahlen, die achtern aus den Düsen strömen und mithilfe des Ruders dirigiert werden. Damit lassen sich Kurven mit normalen Radien fahren, aber auch solche mit extrem kleinen, die einer Bootslänge entsprechen und einer Pirouette gleichen.

Die Fliehkräfte, die dabei auf die Insassen wirken, sind aushalt­bar, da der Rumpf nicht einhakt oder groß schaukelt.

Den vollständigen Test lesen Sie in der Mai-Ausgabe von BOOTE, ab 19.04.17 am Kiosk!

Peter Lässig am 10.04.2017
Kommentare zum Artikel