na_00 na_00

Technik: See-Wetter-Apps Deutschland und Europa

Alle Wetter

Dieter Wanke am 24.12.2016

Wetterberichte einzuholen, gehört auch im Urlaub zur Pflicht jedes Kapitäns. Wir haben uns im Internet umgesehen, was es für beliebte Urlaubsländer an Seewetterinformationen gibt.

Seewetterberichte gab es früher im Aushang beim Hafenmeister und im Radio, einige verwendeten auch Wetterfax oder NAVTEX-Empfänger, die ja immer noch als Informationsquelle dienen, aber längst nicht an Bord jeder Yacht verfügbar sind. Schon gar nicht beim Urlaub auf Charterbooten.

Doch die Zeiten haben sich geändert. Heute dominieren bei Wetterinformationen Webseiten und Apps mit Daten aus dem Internet. Zwar gibt es da fast alles, aber man muss es finden. Wenn der Urlaub vor der Tür steht und man ins Ausland fahren möchte, fällt die Suche nicht immer leicht. Wetterseiten und Apps für Smartphones oder Tablets gibt es wie Sand am Meer.

Allerdings trennt sich hier schnell die Spreu vom Weizen, denn ein oberflächlicher Wetterbericht, wo nur die Sonne lacht, reicht für Freizeitkapitäne nicht aus. Wir brauchen mehr. Insbesondere für eine mehrtägige Törnplanung sollten Prognosen für die Entwicklung der nächsten Tage vorliegen. Und dabei ist nicht nur die Gesamtwetterlage oder die Windstärke von Interesse. Auch der Zustand des Gewässers spielt für die Planung eine große Rolle. Wie hoch ist der Seegang? Aus welcher Richtung kommt die Welle? Wie stark ist die Strömung? Spielen Tiden eine Rolle? Wie sieht die Entwicklung aus? All das sind entscheidende Fragen, insbesondere wenn man an der Küste unterwegs ist.

Wetter Apps

Da die Urlaubszeit vor der Tür steht, haben wir uns nach Informationsquellen mit Seewetterberichten für die wichtigsten Urlaubsländer umgesehen. Und gleich vorab: Einen Anspruch auf Vollständigkeit können wir nicht erfüllen. Es gibt sehr viel, und die Weiten des Internets sind nicht lückenlos zu durchdringen. Deshalb stellen wir hier eine Auswahl vor, die aber für fast alle Ansprüche genügen sollte.

  

  
Auswahl und Angebot

Grundsätzlich haben wir nur nach Webseiten oder Apps gesucht, die zumindest in einer kostenlosen Version gewisse Basisinformationen zur Verfügung stellen, die brauchbar sind. Ansehen konnten wir uns nur Produkte, die auf iOS laufen, da uns kein Android-Gerät zur Verfügung stand.

Seite 1 / 3
Dieter Wanke am 24.12.2016
Kommentare zum Artikel