Badeplattformen Badeplattformen

Zubehörtest: Badeplattformen

Auf Luft gebaut

Torsten Moench am 06.09.2017

Aufblasbare Badeplattformen liegen im Trend. Unser Test zeigt, welche es gibt, worin sie sich unterscheiden und was man beim Kauf beachten muss

Eigner moderner Motoryachten haben es gut. Je nach Bootsgröße verfügen sie über mehr oder weniger komfortable, in die Rumpfform integrierte Badeplattformen, auf denen es sich vorzüglich sitzen, relaxen oder sogar dinieren lässt.

Wer mit älteren oder kleineren Booten unterwegs ist, kann sich den einen oder anderen neidvollen Blick kaum verkneifen. Insbesondere in der Badebucht wird das Dilemma überdeutlich.

Während die einen Tische, Stühle und Sonnenliegen auf der bootseigenen Wasserterrasse auf­fahren, können die anderen von Glück sprechen, wenn der Platz am Heck für ein herkömmliches Sitzkissen reicht.

Seit einiger Zeit bietet die Zubehörin­dus­trie nun Abhilfe. Die Rede ist von sogenannten aufblasbaren Bade- oder auch Schwimmplattformen. Größter Vorteil der Plattformen ist das vergleichsweise geringe Gewicht von rund 20 kg und dass sie sich bei Nichtgebrauch einfach zusammenrollen und verstauen lassen.

Fotostrecke: Aufblasbare Badeplattformen

Somit kann selbst ein 6-m-Boot mit einer 2 m x 1 m großen Badeplattform in der Ankerbucht auftrumpfen, und wer gar ein 40-Fuß-Boot sein Eigen nennt, kann problemlos eine 6 m2 große "Wohnlandschaft" inklusive Luftmöbel am Heck befestigen.

Schaut man in die Kataloge oder auf die Websites der Anbieter, stellt man schnell enorme Preisunterschiede fest. Wir wollten wissen, worin sich die verschiedenen Modelle unterscheiden, wie stabil sie im Wasser liegen und ob die immensen Preisdifferenzen gerechtfertigt sind. Zum Test ließen wir uns die sieben wichtigsten Modelle liefern und begutachteten sie sowohl an Land als auch auf dem Wasser.

Den vollständigen Test lesen Sie in der Oktober-Ausgabe von BOOTE, die es ab dem 13. September im Handel gibt. Für Abonnenten natürlich schon eher!

Titel 10/2017

Titel 10/2017

Torsten Moench am 06.09.2017
Kommentare zum Artikel