Grönland Grönland

Harald und Silvia Paul

Was macht das Eis?

Christian Tiedt am 01.03.2016

Arktisches Abenteuer: Harald und Silvia Paul warten an der Westküste Grönlands auf den richtigen Zeitpunkt für die Weiterreise in die Arktis.

Nach drei Wintern im hohen Norden bereiten sich Harald und Silvia Paul auf die Fortsetzung ihrer Arktis-Expedition vor. Die vergangenen Monate verbrachten die beiden Extremskipper aus Bayern mit ihrer speziell gebauten, 12 m langen Stahlyacht "Gypsy Life" in Qaqortoq an der Südwestküste Grönlands. Nun richten sie ihren Blick erneut gen Norden:

„Je nach Eislage werden wir uns Stück für Stück durch die Baffin Bay vorarbeiten und versuchen, die Einfahrt der Nordwestpassage zu erreichen“, berichtet Harald Paul.

Durch das Eis und die Einsamkeit im Labyrinth der Inseln vor der Nordküste Kanadas würde es dann auf Westkurs Richtung Pazifik gehen, im Idealfall mit einer weiteren Überwinterung in der Nähe des Mackenzie River. Dann könnte es im nächsten Jahr mit dem Ziel, über die Nordwestpassage Alaska zu erreichen, klappen. Doch Wetter und Eisverhältnisse bleiben unberechenbar – trotz Erderwärmung. Von eisfreien Gewässern könne überhaupt keine Rede sein, so Paul, im Gegenteil: 

"Es ist halt doch wesentlich mehr Eis unterwegs, als man vor Jahren vorausschauend behauptet hat."

Dazu kommen regelmäßig Starkwind und Stürme, die schon mal Container im Hafen hin- und herschöben, erzählt er. Mit dem Törn-Blog von Harald Paul lässt sich der Kurs der beiden Abenteurer verfolgen: www.haraldpaul.com

Christian Tiedt am 01.03.2016
Kommentare zum Artikel