Themse Themse

Reise: Themse / England

Very British

Christian Tiedt am 09.11.2016

Mit dem Charterboot auf der Themse bis nach Oxford. Ein Törn durch die grüne Landschaft Südenglands – mit Sonnenhut und Regenschirm

Fotostrecke: Die Themse

Die italienische Touristin hat es sehr eilig. Den Reiseführer in der einen Hand, die Tochter an der anderen, hetzt sie auf den kleinen Mann mit schwarzer Melone und weißen Handschuhen zu, der am Eingang dafür sorgt, dass alles seinen geordneten Weg geht. Noch quer über den Gang feuert sie ungeduldig ihre Frage ab:

"Ich will wissen: Ist das jetzt hier die Universität von Oxford?" Dazu wedelt sie mit ihrem dicken Handbuch zu Englands Süden, als wäre es die Bibel selbst.

"Es ist das Christ Church College, Madam", erklärt der porter höflich. Dann fügt er noch hinzu: "Zur University of
Oxford gehören sechsunddreißig Colleges, darunter auch diese Einrichtung." Doch das genügt der Besucherin nicht: "Dann sagen Sie, welches davon das beste College ist. Unser Bus wartet. Bitte, wir haben nur Zeit für das beste!"

"Das Beste", entgegnet ihr Gegenüber mit tiefgründigem Lächeln, "ist immer das, was man draus macht."
Da muss sogar die zuvor noch so rast­lose Italienerin lachen: "Eine sehr britische Antwort", sagt sie – very British!

Das Allerbeste machen auch wir schon seit ein paar Tagen aus unserer Reise, einem Chartertörn auf der Themse.

Schwer fällt uns das nicht. Im Gegenteil: Der "königliche Fluss" zeigt sich von seiner schönsten Seite, und die Landschaft läuft wie ein Postkartenpanorama von Good Old England an uns vorüber: mit leuchtenden Rosenbüschen und hängenden Weiden, Brücken mit runden Bögen und goldgemalten Namen an den Gasthäusern.

Rückblick: Ankunft in Henley

Drei Tage zuvor fahren wir mit dem Mietwagen vom Flughafen Heath­row kommend nach Henley hinein, einem 10 000-Einwohner-Ort an der Themse, schon ein gutes Stück westlich der Millionenmetropole London und ihrer urbanen Peripherie.

Henley liegt bei Flussmeile 46 der Themse und damit so ziemlich genau in der Mitte ihres rund 90 Meilen langen für Charterboote befahrbaren Abschnitts.

Damit bietet es sich als Start- und Zielpunkt für Urlaubstörns geradezu an: Entweder es geht flussabwärts nach Windsor oder – wie bei uns – aufwärts nach Oxford. Unser Boot wartet auf dem Betriebsgelände von Hobbs of Henley auf uns...

DIE GESAMTE TÖRNREPORTAGE FINDEN SIE IN DER AKTUELLEN BOOTE-AUSAGABE VOM NOVEMBER 2016.

Christian Tiedt am 09.11.2016
Kommentare zum Artikel