Loch Lomond Loch Lomond

Törn: Loch Lomond / Schottland

Bonnie Banks

Christian Tiedt am 14.12.2017

Der schottische Loch Lomond ist das jüngste Charterrevier in Europa. Wir haben seine schönen Ufer erkundet

Fotostrecke: Loch Lomond

Ein Reisebus rollt auf den Parkplatz des Ardlui Hotels. Zischend öffnet sich die vordere Tür und ein Trupp Touristen sprintet mit Kameras und Smartphones im Slalom um Pfützen herum zur Veranda, von der man den besten Ausblick auf den See hat.

Das Timing der rasanten Amerikaner ist gut: Gerade hat die Sonne in ihrem Rücken eines der wenigen Schlupflöcher in den Wolken gefunden. Ihr Schein überflutet die kahlen Bergflanken mit intensivem Licht – und zaubert einen leuchtenden Regenbogen vor den düsteren Himmel, der noch vor wenigen Minuten über Ardlui selbst hing und das Hotel samt Hafen in Schauerböen hüllte.

So plötzlich das Farbenspiel begonnen hat, so endet es wieder, und der Busfahrer sammelt seine Passagieren ein, um auf der regennassen Uferstraße in fliegender Fahrt Richtung Glasgow zu verschwinden.

Später, nach Black Pudding in Bierkruste und einem geschwätzigen Pint Ardlui Lager in der molligen Hotelbar, kehren wir durch den Garten mit seinen Rosenstöcken zur Marina zurück, wo unsere Charteryacht am Gästesteg auf uns wartet. Im Salon wird Whisky eingeschenkt: Glengoyne, ein Single Malt ganz aus der Nähe. Golden funkelt er im Glas, während draußen die Dämmerung einsetzt. Langsam sammeln sich die Schatten rund um den Loch Lomond.

Nimmt man die Wasseroberfläche als Maßstab, ist der Loch Lomond mit 71 Quadratkilometern der größte See Schottlands (und – zum Vergleich – etwas kleiner als der Chiemsee). Bei der Länge muss er sich nur knapp geschlagen geben: 37 Kilometer misst er von Ardlui im Norden bis Balloch im Süden und damit lediglich einen Kilometer weniger als der dafür wesentlich bekanntere Loch Ness.

Der Loch Lomond liegt im Südwesten Schottlands nördlich der Großstadt Glasgow an der Grenze zwischen Lowlands und Highlands.

Er ist das Herzstück des Nationalparks "Loch Lomond & The Trossachs" mit seinem vielseitigen Angebot für Outdoor-Urlauber jeder Prägung, besonders aber für Bergwanderer mit einer Leidenschaft für raue Landschaften.  Gleichzeitig ist der See Europas jüngstes Charterrevier: Seit zwei Jahren bietet Loch Lomond Boating Holidays hier eine Linssen Grand Sturdy 36.9 AC an. "Aries" ist aber nicht nur das erste Charterboot des Reviers, sondern bislang auch sein einziges. Ein besonderer Törn also.

Dank des nahen Nordatlantiks (der im wahrsten Sinne hinter der nächsten Bergkette liegt) ist das schottische Maiwetter 2016 so wechselhaft, dass Sonne und Regen sich nie lange aus den Augen verlieren. Schon bei unserer Ankunft in der Cameron House Marina bei Balloch am südlichen Ende des Loch Lomond müssen wir ein paar Minuten in unserem Mietwagen abwarten, während es kräftig aufs Dach prasselt. Willkommen in Schottland! Die "offizielle" Begrüßung übernimmt dann John Davies von Loch Lomond Boating Holidays, der uns in Empfang nimmt und über den langen Schwimmsteg zu unserem Boot führt.

Die gesamte Törnreportage lesen Sie in der Januar-Ausgabe von BOOTE, die es seit dem 13. Dezember im Handel gibt. Abonnenten natürlich schon eher.

Christian Tiedt am 14.12.2017
Kommentare zum Artikel