Linssen-Charteryacht auf der Oberen Themse Linssen-Charteryacht auf der Oberen Themse

Charter-Netzwerk

Fast wie auf eigenem Kiel

Christian Tiedt am 27.12.2017

Linssen Boating Holidays: Das Netzwerk bietet die bekannten Stahlverdränger inzwischen in zehn europäischen Ländern an

Die Vor- und Nachteile liegen klar auf der Hand: Wer ein eigenes, größeres Boot für den Urlaub besitzt, kann jederzeit darüber verfügen, kennt sich an Bord bestens aus und beherrscht den "eigenen Kiel" zudem in allen Manöversituationen. Andererseits ist man in der Revierwahl eingeschränkt – besonders, wenn man oberhalb der Trailergröße liegt oder der Terminkalender nicht die nötige Zeit für aufwendige Langstreckentörns hergibt.

Die Alternative: regelmäßig chartern. Hier hat man deutschland- und europaweit eine große Bandbreite an unterschiedlichsten Destinationen zur Auswahl. Dafür muss man sich aber (in den meisten Fällen) erst einmal wieder mit dem neuen Bootstyp vetraut machen.

Eine dritte Möglichkeit, die die Vorteile beider Konzepte auf einfache Weise verbindet, bietet seit einigen Jahren Linssen Boating Holidays.

Dort übernimmt man die Aufgabe eines Netzwerkes, das die Angebote von Charterfirmen, die die Stahlverdränger des bekannten niederländischen Herstellers im Angebot haben, gemeinsam vermarktet. Für die Kunden, die von Linssen Boating Holidays an die individuellen Anbieter weitergeleitet werden, sind der gemeinsame Standard und die Vertrautheit mit dem Urlaubsboot attraktiv – denn selbst zwischen kleineren und größeren Modellen der Werft gibt es immer noch wesentlich mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede.

Für die Charterfirmen zahlt sich das Konzept aus, weil ihr Produkt durch die zentrale Vermarktung unter dem Label "Linssen" breitere Aufmerksamkeit erhält. Das ist besonders dann wichtig, wenn es sich um noch vergleichsweise unbekannte oder kleinere Reviere handelt oder wenn man sich – im umgekehrten Fall – mihilfe der Marke von der Konkurrenz vor Ort abgrenzen möchte. 

Inzwischen deckt das Netz von LBH-Partnern weite Bereiche Europas ab. Darunter sind natürlich die klassischen Schwerpunktreviere mit besonders großer Nachfrage, wie etwa die  Mecklenburgische Seenplatte, die niederländische Provinz Friesland oder der Canal du Midi in Frankreich, aber auch Gewässer, an die man bei der Urlaubsplanung sonst vielleicht nicht gedacht hätte – etwa das Saimaa-Seengebiet im Süden Finnlands oder der schottische Loch Lomond. Eine Mischung also, die für jeden Urlaubswunsch etwas bereithält. Neben Informationen zu Partnerunternehmen (mit Verlinkungen), Revieren und Bootstypen bietet die Internetseite von LBH auch ein Portal für Buchungsanfragen zu allen Revieren. www.linssenboatingholidays.com

Christian Tiedt am 27.12.2017
Kommentare zum Artikel