Main-Donau-Kanal Main-Donau-Kanal

Revier: Main-Donau-Kanal

Schöne Verbindung

Morten Strauch am 10.02.2017

Auf 171 Kilometern durchschneidet der Kanal die Fränkische Alb. Für Sportbootfahrer hält er eindrucksvolle Kultur- und Naturerlebnisse bereit

Von der Nordsee bis zum Schwarzen Meer! Dieser lang gehegte Traum eines quer durch Europa führenden Wasserverkehrsweges wurde 1992 mit der Eröffnung des letzten Teilstücks, des Main-Donau-Kanals, verwirklicht. 
Um Main und Donau zu verbinden, ließen schon Karl der Große im 8. sowie Ludwig I. von Bayern im 19. Jahrhundert kräftig buddeln. Letzterer erschuf im Jahr 1846 auch den Ludwig-Donau-Main-Kanal, der jedoch 100 Jahre später aufgrund geringer Breite und daraus resultierender Ineffizienz endgültig aufgegeben wurde. 

Auf dem Nachfolgerkanal konnten fortan Großschiffe wie auch Sportboote von der Rheinmündung bei Rotterdam über Rhein, Main, Main-Donau-Kanal und Donau bis nach Konstanza ans Schwarze Meer fahren. 

Dabei war der Bau – insbesondere der Abschnitt durch den Naturpark Alt­mühl­tal – höchst umstritten, da irreparable Schäden an Flora und Fauna befürchtet wurden. 25 Jahre später sind die Wogen ge­glättet, und wir haben für Sie den neuesten und wohl auch schönsten Kanal Deutschlands erkundet, auf dem man eine erlebnisreiche Zeitreise von der Gegenwart zur Bau- und Braukunst des Mittel­alters und zu urzeitlichen Natur­pano­ramen unternehmen kann.

Bamberg

Besucher der wunderbaren Altstadt, die einem riesigen Freilichtmuseum gleicht und UNESCO-Weltkulturerbe-Status genießt, sollten Zeit und Ausdauer mitbringen. Wer sich nicht an den Hügeln auf­reiben möchte, kann die Stadt auch mit einem Tagesticket für den Cabrio-Bamberg-Bus entdecken.

Neben dem Kaiserdom und der Altenburg sticht unter den vielen Sehenswürdigkeiten insbesondere das Alte Rathaus als Publikumsmagnet heraus.

Das Wahrzeichen Bambergs wurde inmitten des Flusses Regnitz gebaut; es ist durch zwei Brücken mit Bergstadt und Inselstadt verbunden und bietet einen malerischen Anblick. Abrunden lässt sich der Tag im historischen Brauereiausschank "Schlenkerla", wo eine lokale Spezialität, das berühmte Rauchbier, gezapft wird. 

Motorbootclub Regnitz-Main

MDK-km 2,6 Der Club befindet sich am westlichen Regnitzarm, es gibt nur wenig Platz für Gastlieger. Die Preise variieren  nach Bootsgröße und Bedarf, sind aber nicht öffentlich ausgeschrieben. Telefonische Anmeldung empfohlen. Service: Strom, Wasser, Sanitäranlagen, Müll­­ent­sor­gung, Tel. 0171/889 39 83. Tipp: Es lohnt sich, ein Bordfahrrad mitzunehmen, da die Altstadt nur 2,5 km entfernt liegt.

Forchheim

Die Brücken über die Regnitz und den Main-Donau-Kanal führen nach nur wenigen Minuten in die sehenswerte Altstadt, die mit traditioneller Fachwerkskunst und gemütlichen Kellerbrauereien lockt. Der Marina am nächsten gelegen ist die "Brauerei Hebendanz", wo neben diversen Bierspezialitäten auch urfränkische Speisen wie das "Schäufele" angeboten werden. Kultureller Höhepunkt ist das Anna-Fest, dass immer im Juli zum Mitfeiern einlädt. www.annafest-forchheim.de

Yachtclub-Forchheim 1969

MDK-km 25,1 (vor der alten Regnitzbrücke). Beim Anmeldesteg findet sich eine Telefonliste, mittels derer man den Tresorcode erfragen kann, um einen Schlüssel zu erhalten. Wassertiefe: 2 m. Service: Preise: bis 8 m 12 €/Tag, bis 10 m 15 €/Tag, darüber je angefangenem Meter plus 3 €/Tag. Ab der 3. Person zusätzlich 3 €/Tag (Kinder bis 12 Jahre frei). Strom, Wasser, Müll, Sanitäranlagen inklusive Slipanlage 10 €, Pkw-Stellplatz 1 €/Tag, Trailerstellplatz 1,50 €/Tag. www.yachtclub-forchheim.de

Das gesamte Revierproträt über den Main-Donau-Kanal finden Sie in der aktuellen März-Ausgabe von BOOTE.

Morten Strauch am 10.02.2017
Kommentare zum Artikel