Markermeer Markermeer

Reise: Markermeer

Mal See... Mal Meer

Dieter Wanke am 13.05.2017

Das Markermeer: An dem Gewässer vor den Toren Amsterdams warten viele idyllische Häfen. Unser Reisebericht

Als wir bei Yacht Charter Urk ankommen, erwartet uns das freundliche Lachen von Truida und Peter de Heus im Aufenthaltsraum ihres Büros. Es ist gerade Mittagspause. Da wollen wir nicht stören – wir könnten aber gerne schon unser Gepäck auf die „Meretrix" bringen, meinen die beiden.

Der lateinische Ausdruck bezeichnet einerseits eine orientalische Venusmuschelart (Meretrix lusoria), andererseits eine registrierte Prostituierte im alten Rom… Aber nicht nur der Name ist originell, auch das Boot selbst, denn es handelt sich um eine Bayliner 3270 aus den 1980er-Jahren, also einen echten Oldtimer.

Der wurde in dem Charterbetrieb liebevoll restauriert und strahlt nun in komplett neuem Glanz. Wir haben die Ehre, die erste Reise mit der grundüberholten Yacht machen zu dürfen. Geplant ist eine Route über das IJsselmeer ins Markermeer, ein Revier mit jahrtausendelanger maritimer Geschichte, gesäumt von schönen alten Häfen mit malerischen Fassaden aus der Blütezeit der Region im 17. und 18. Jahrhundert. 

Damals florierte die Seefahrt. Die Niederländische Ostindien- Kompanie VOC sorgte für gute Profite, und die reichen Kaufmannsfamilien investierten ihre Gewinne in prachtvolle Gebäude, von denen viele bis heute das Stadtbild prägen. Der schnelle Trawler ist für unser Vorhaben besser geeignet als die typischen Stahlknickspanter, die in der Flotte mit insgesamt 16 Charteryachten bei Yacht Charter Urk natürlich auch verfügbar sind – der Oldie ist ein Gleiter und wird zudem von zwei äußerst robusten, je 81 kW (110 PS) starken Hino-Saugdieseln mit Wellen angetrieben.

Was will man mehr auf dem Meer?

Den kompletten Reisebericht mit allen ausführlichen Revierinfos lesen Sie in der Juni Ausgabe von Boote – ab dem 24.05.2017 im Handel.

Dieter Wanke am 13.05.2017
Kommentare zum Artikel