Flevoland Flevoland

Revier: Flevoland / Niederlande

Neuland am IJsselmeer

Dieter Wanke am 10.05.2016

Die niederländische Provinz Flevoland gibt es erst seit 1986. Was heute Land ist, überspülten zuvor die Wellen den IJsselmeeres.

Ursprünglich war das Gewässer, was wir heute als IJsselmeer kennen, eine große und sehr flache Meeresbucht mit dem Namen Zuiderzee. Erst durch die Eindeichung entstand mit dem Schließen des letzten Tors 1932 das heutige Binnengewässer. Die Römer nannten es Lactus Flevo, darauf geht auch der heutige Name der beiden künstlichen Inseln Flevolands zurück.

Die verbliebenen Gewässer zwischen Polder und Festland sind heute als Veluwemeer, Drontermeer, Gooimeer oder Ketelmeer bekannt. Die ehemaligen Inseln Urk – heute eine Küstenstadt – und Schokland sind Bestandteil des Noordoostpolders. Wasser und Küstenbereiche sind also keine Mangelware. Dementsprechend boomt der Wassersport.

Wir haben uns in Urk umgesehen, wo man auch Hausboote für längere Binnentouren chartern kann. Außerdem haben wir die Flevo Marina besucht, die sich bestens für Besucher mit eigenem Trailerboot eignet. Wohnen kann man hier in originellen Wasserchalets. Am Jachthaven Flevostrand dürften sich Eigner ebenso wohlfühlen, wie Freizeitkapitäne, die nur gelegentlich mal eine Sloep für Tagesausflüge oder eine Fahrtenyacht mieten wollen.

Für Übernachtungen steht die gesamte Palette vom Campingplatz bis zum luxuriösen Ferienhaus zur Verfügung. Am Jachthaven de Eemhof können sich Freunde von Wasserparks tummeln. Hier wird so ziemlich alles an Wassersportarten geboten, was angesagt ist. Wer etwas mehr Ruhe sucht, kann die herrliche Kulisse im gegenüberliegenden Bunschoten-Spakenburg genießen.

Gemeente Haven Urk

Der Hafen der früheren Insel und heutigen Küstenstadt Urk ist ein idyllisches Plätzchen. Bei 400 Liegeplätzen sollten auch Gastlieger immer einen Platz zugewiesen bekommen. Wer Glück hat, vielleicht mit Blick auf die nördliche Promenade, die überwiegend mit historischen Berufsschiffen und Fischerbooten geschmückt ist. Wer mit dem Trailerboot und Wohnmobil anreist, findet hier auch 20 Stellplätze für Reisemobile bis acht Meter direkt im Hafen. Zahlreiche Restaurants dienen der Versorgung im unmittelbaren Umfeld. Ein guter Ausgangspunkt also, um sich bei Tagestouren auf dem IJsselmeer oder den umliegenden Gewässern umzusehen.

Yacht Charter Urk

Das Familienunternehmen Yacht Charter Urk bietet derzeit neun Verdränger und seit diesem Jahr auch eine zweimotorige Bayliner 3270 zur Charter an. Fünf weitere Fahrtenyachten stehen am Abfahrtsort Flevostrand bereit. Kleinstes Boot der Flotte ist eine Marco 860 AK, die sich für Familien mit zwei bis vier Personen eignet und für Wochenmieten ab 590 Euro angeboten wird. Flaggschiff ist die luxuriöse, 17 Meter lange Van der Valk Exotic 17, die mit bis zu sechs Personen belegt werden kann und ab 2390 Euro pro Woche zu haben ist.

Flevo Marina

In idyllischer Lage nördlich von Lelystad befindet sich die Flevo Marina. Wer den direkten Zugang zum IJsselmeer und die Lage mitten in der Natur schätzt, liegt hier richtig. Der Yachthafen verfügt über fast 1000 Liegeplätze an Schwimmstegen, einen entsprechend großen überwachten Parkplatz sowie gute Slipmöglichkeiten und Kranservice. Yachten bis 25 Meter Länge und bis zu vier Meter Tiefgang können die Marina problemlos ansteuern. Sanitäranlagen und Gastronomie sind selbstverständlich auch vor Ort. Ein Golfplatz befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft.

Das gesamte Revierporträt mit den Highlights der Provinz Flevoland finden Sie in der aktuellen Juni-Ausgabe von BOOTE, die es ab dem 25. Mai im Handel gibt. 

Dieter Wanke am 10.05.2016
Kommentare zum Artikel