Jussarö Jussarö

Törn: Finnische Südküste (Teil 1)

Reif für die Inseln

Christian Tiedt am 06.12.2017

Einmal quer durchs Schärenmeer, von Turku nach Hanko und darüber hinaus: erster Teil unseres Sommertörns mit dem Cruising Club der Schweiz entlang der finnischen Südküste

Heimlich hat der Nebel seinen Hinterhalt gelegt. Gerade noch schien er auf dem offenen Meer zu verhar­ren, ein harmloser Streifen am Horizont, vor dem sich die Silhouetten der sonnenbeschienenen Schären klar abhoben. Doch jetzt plötzlich, an der engsten Stelle des Fahrwassers, mit flacher Felsenküste zu beiden Seiten, schlägt er zu: Von Westen rollt seine weiße Wand heran, wie auf ein Signal hin und weit schneller, als der schwache Wind vermuten ließe.

Er überwältigt die Insel Furuholmen, etwa eine Kabellänge querab an Steuerbord, und noch ehe wir Zeit haben, die Positionslichter einzuschalten, verschluckt er auch uns.

Die Sicht beträgt höchstens drei Bootslängen, und wir gehen schnell mit der Fahrt herunter. Unwirklich glitzert Sonnenlicht noch immer auf dem Wasser, obwohl wir sonst durch eine Welt grauer Schemen gleiten. Jetzt sind wir froh über Plotter, Radar und AIS, denn die spärlichen Seezeichen sind ebenso unsichtbar geworden wie das nahe Land und der vorauslaufende Segler. Vorsichtig tasten wir uns weiter vorwärts.

Doch vielleicht will unser Ziel, dessen nördliche Odde an Steuerbord vorausliegen müsste, ja auch gar nicht gefunden werden? Passend wäre es, schließlich "existierte" die Insel Örö ein Jahrhundert lang tatsächlich nur im Geheimen.

Denn die knapp vier Kilometer lange Schäre, strategisch äußerst günstig am Übergang von Ålandsee und Finnischem Meerbusen gelegen, war bis vor zwei Jahren militärisches Sperrgebiet. Erst seit 2015 darf sie wieder betreten werden. Für Gäste auf eigenem Kiel wurde sogar ein Steg ausgelegt. Auch die Richtbaken für die Ansteuerung (auf unserer aktuellen Seekarte noch nicht eingezeichnet) stammen erst aus dieser Zeit. Doch weil die Insel so lange isoliert war, konnte sich ihre Natur ungestört entwickeln: ein kleines Paradies, von dem auch wir nur zufällig erfahren haben, und ein echter Geheimtipp – noch. 

Noch drei Tage zuvor bei Törnbeginn im südfinnischen Turku hatte keiner bei uns an Bord je von Örö gehört. Aber nachdem wir die "Rolling Swiss 2" von unseren Vorgängern übernommen hatten, stand unsere kleine Crew zunächst ohnehin vor ganz anderen Herausforderungen als einer exakten Etappenplanung.

Das grobe Programm war so oder so klar: In den nächsten zwei Wochen wollten wir von Turku entlang der finnischen Schärenküste auf Ostkurs gehen. Ein Abstecher ins estnische Tallinn sollte drin sein. Abschließendes Ziel war Helsinki.

Seite 1 / 5
Christian Tiedt am 06.12.2017
Kommentare zum Artikel