Silic One Silic One

BOOTE-TV: Silic One

Wisch und weg

Ralf Marquard am 08.12.2016

Gilt immer noch der Satz: „Nur was richtig giftig ist, kann auch richtig wirken“? Wir haben den Alternativanstrich „Silic One“ getestet – mit vielversprechenden Ergebnissen

Wer sein Boot länger als etwa vier Wochen im Wasser liegen lässt, dem empfehlen wir ein Antifouling, um das Unterwasserschiff vor Bewuchs zu schützen. Denn dieser bremst ein Boot während der Fahrt. Die negative Folge:

geringere Geschwindigkeiten und höherer Kraftstoffverbrauch.

Nun kommen Antifoulings aufgrund ihrer umweltbelastenden Inhaltsstoffe, der Biozide, immer mehr in die Kritik, sollen verschwinden und durch ökologisch unbedenklichere Produkte ersetzt werden. Um das zu gewährleisten, haben die Farbenhersteller schon mit unterschiedlichen Systemen experimentiert – mit mehr oder weniger guten Ergebnissen.

Die Rede ist von Produkten mit Inhaltsstoffen wie Wachs, Teflon, Nanoteilchen oder Silikon. Eine Weiterentwicklung von Letzterem ist "Silic One" aus dem Hause Hempel.

Was ist nun das Neue an dieser Beschichtung? Es werden zwar weiterhin Silikonöle verwendet, der große Unterschied ist jedoch, dass der Anstrich bei Kontakt mit Wasser ein sogenanntes Hydrogel bil­det, das eine gelartige, schmierige Ober­ fläche erzeugt. Hempel beschreibt es so:

"Das Produkt verleiht der Beschichtungs­ oberfläche wasserähnliche Eigenschaften. Damit können sich bewuchsbildende Or­ganismen nicht mehr so leicht am Rumpf ansiedeln und fallen schneller ab, wenn das Boot in Bewegung ist."

Grund genug, das Produkt in der Praxis auszuprobieren... 

Den vollständigen Testbericht lesen Sie in der Januar-Ausgabe von BOOTE - ab dem 14.12.2016 im Handel.

Ralf Marquard am 08.12.2016
Kommentare zum Artikel