Hanseboot 2017 Hanseboot 2017

Messe: Rückblick auf die letzte Hanseboot 2017

Ein letztes Ahoi

Gernot Apfelstedt am 08.12.2017

76 000 kamen zur Abschiedsvorstellung der Hamburger Bootsmesse. Am 5. November 2017 schloss die hanseboot ihre Tore für immer.

Am 5. November 2017 um 18 Uhr schloss nach neun Messetagen die 58. hanseboot. Ein Tschüss, das entgegen dem Refrain eines bekannten Hamburger Liedes nicht auf Wiedersehen heißt. Die traditionsreiche "Internationale Bootsmesse Hamburg", so der offizielle Untertitel der hanseboot, schloss für immer.

Der Veranstalter, die Hamburg Messe und Congress (HMC), hatte nach Jahren der Talfahrt – stetig sinkende Aussteller- und Besucherzahlen, rote statt schwarze Zahlen in der wirtschaftlichen Bilanz – die Reißleine gezogen und einen Monat vor Eröffnung der hanseboot 2017 das endgültige Aus bekanntgegeben.

Nicht ohne mit einer besonderen Offerte an die Besucher zur "Abschiedsparty" einzuladen. Zum Eintrittspreis von 1961, dem Geburtsjahr der Hamburger Bootsmesse. Beim ersten Mal kostete das Ticket 6 DM, beim letzten Mal 3 €, was einen Rabatt von 10 € gegenüber der hanseboot 2016 bedeutete. Das zog: Mit rund 76 000 Besuchern kamen so viele wie seit 2012 nicht mehr. Sie kamen mehr als auf ihre Kosten. Die 520 Aussteller, von denen nicht wenige ihrem Marktplatz nachtrauern, zeigten sich noch einmal von der besten Seite.

Als Ersatz kündigt Messechef Bernd Aufderheide eine In-Water Boat Show im Hamburger Hafen an. Die Premiere dieses Yachtfestivals ist für den 2. bis 6. Oktober 2019 geplant. Unabhängig davon soll die hanseboot ancora boat show in Neustadt in Holstein ausgebaut werden. Vom 25. bis 27. Mai 2018 will die HMC neben Stegen und Kai auch Hallen bespielen.

Gernot Apfelstedt am 08.12.2017