Woterfitz Voyager 860 Enterprise Foto 1 Woterfitz Voyager 860 Enterprise Foto 1

Wanted

Rund 1000 Steckbriefe

Gernot Apfelstedt am 15.08.2017

Vor 20 Jahren hat unsere Redaktion eine Rubrik für gestohlene Boote und Jetski ins Leben gerufen, die seither unter dem Titel „Wanted“ wirkungsvolle Fahndungshilfe leistet.

Mit seiner Ausgabe 9/97 schuf das Magazin BOOTE eine Fahndungsrubrik, die seither unter dem Titel „Wanted“ auf ureigene Art Geschichte schreibt, reale Krimis erzählt und wirkungsvolle Unterstützung leistet. Ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil unserer Zeitschrift, der zumindest unter den europäischen Bootsmagazinen seinesgleichen sucht. Ein kostenloser Service für die öffentlichen und privaten Ermittler – Wasserschutz- und Kriminalpolizei, die Yachtdetektive von MCS Marine Claims Service sowie anderen Ermittlungsbüros – Versicherungen, Clubs und Eigner, die in einer Suchmeldung unter „Wanted“ oft die letzte Chance sehen, ihr geliebtes Boot doch noch wiederzubekommen.

In der BOOTE-Ausgabe 9/2017 – ab Mittwoch, 16. August, am Kiosk erhältlich oder online zu bestellen – gehen wir zurück zu den Wurzeln unserer Fahndungsrubrik und lassen bei einem Streifzug durch zwei Jahrzehnte „Wanted“ einige der spektakulärsten und spannendsten Fälle noch einmal Revue passieren.


Rund 1000 Steckbriefe gestohlener Boote und Jetski haben wir in den zurückliegenden 20 Jahren veröffentlicht. Wir wollen damit für das Thema Diebstahl sensibilisieren und an die Solidarität unter Bootsleuten appellieren:

Habt ein wachsames Auge nicht nur auf Euer eigenes Boot, sondern auch auf das Eures Nachbarn! Denkt an die Opfer von Boots- und Motordiebstählen, wenn Euch etwas suspekt vorkommt! Fahnder und bestohlene Eigner sind um jeden Hinweis dankbar!

Aufmerksame Leser unserer Rubrik „Wanted“ scheinen dies längst verinnerlicht zu haben. Immer wieder konnten Boote durch Hinweise aus dem Kreis der BOOTE-Leser sichergestellt werden – sowohl in Deutschland als auch im europäischen Ausland. Unvergessen die beiden Fahndungscoups in Kroatien im Jahr 2004 und 2005 (ebenfalls nachzulesen in BOOTE 9/2017).

Nun bitten wir die Leser sowohl unserer Printausgabe als auch unserer Homepage erneut um ihre Aufmerksamkeit. Denn es gibt weitere Diebstahlfälle (siehe dazu unsere Fotostrecke unten), die förmlich nach Hinweisen aus dem Kreis der BOOTE-Leser rufen. Neue Fahndungserfolge in Sicht?

Fotostrecke: Fahndungsliste

Zumindest gab es eine erste Sichtmeldung: zu der in der Nacht zum 2. Juni in Berlin-Tempelhof gestohlenen Woterfitz Voyager 860. Bei dem privaten Ermittlungsbüro YISS (Tel. 04331/145283), das im Auftrag der Versicherung nach dem Boot fandet, ging am 19. Juli 2017 der Anruf eines Lesers ein, der mit seinem eigenen Boot im Hafen von Thiessow/Rügen lag. An der Voyager sollen Name („Enterprise“) und Kennzeichen (B - DG 10) entfernt worden sein.

Woterfitz Voyager 860 Enterprise Foto 2

Das markante Heck der Voyager 860 „Enterprise“: die frische Folierung fällt ins Auge

Doch die von der Bootsmanufaktur Woterfitz in Rechlin gebaute Voyager 860 ist allein von der Form her derart markant und auffällig, dass sie unschwer zu erkennen sein dürfte. Zumal sie etliche Besonderheiten aufweist: Der von seinem Eigner sichtlich gehegte und gepflegte „Wasserwanderer“ kam eine Woche vor seinem Verschwinden frisch beklebt vom Folierer (breite dunkelblaue Streifen) und verfügt nicht nur über ein Bugstrahlruder, sondern auch über ein Heckstrahlruder. Die Fahnder schließen nicht aus, dass sich die Voyager 860 immer noch im Bereich Rügen, Stralsund und Hiddensee befindet. Wer hat sie wo gesehen?

Shetland 536 Family Foto 1

Von ihrem Wasserliegeplatz in Senden (NRW) gestohlen: Shetland 536 Family

Der jüngste Diebstahlfall auf unserer Fahndungsliste datiert vom 9./10. August 2017: Unter bislang ungeklärten Umständen verschwand eine Shetland 536 Family spurlos von ihrem Wasserliegeplatz in Senden, einer Gemeinde im Münsterland. Hatten die Langfinger „nur“ den 90 PS starken Honda-Außenborder im Visier und das Boot irgendwo antriebslos seinem Schicksal überlassen oder haben sie die Shetland komplett geklaut?

Rätsel gibt auch eine Diebstahlmeldung aus Mölln auf: Im Rudolf-Diesel-Weg entwendeten Unbekannte Mitte Juli eine Chris Craft 25 Concept mit dem Bootsnamen „Geronimo“. Hier hofft MCS Marine Claims Service auf Hinweise.

Chris Craft 25 Concept „Geronimo” Foto 1

Das Rätsel von Mölln: Wer entführte die Chris Craft 25 Concept „Geronimo“ aus dem Rudolf-Diesel-Weg?

Unter www.stolenboats.info unterhält die auf Yachtfahndung und Management von Großschäden spezialisierte Pantaenius-Tochter die derzeit umfangreichste Online-Liste gestohlener Boote und Jetskis weltweit! Sie hatte am 25. Juni ein höheres Jubiläum als unsere Rubrik „Wanted“. Auf den Tag genau vor 25 Jahren wurde MCS Marine Claims Service in Hamburg gegründet (mehr darüber in BOOTE 9/2017).

Die Kriminalpolizei Hamburg-Hafen bittet um Mithilfe bei der Suche nach einem Oldtimer: Ende Juni verschwand von der Dove-Elbe, Höhe Tatenberger Deich 68, eine 1975 von Hellwig gebaute Puck V 300. Auf Nimmerwiedersehen?

Puck V 300

Verschwand von der Dove-Elbe: die von Hellwig 1975 gebaute Puck V 300

Noch ein Jahr älter ist die Riva 42 Super America eines französischen Eignerpaares, das die „Le Max imum“ am 1. April in ihrem Hafen auf der Île de Porquerolles an der Côte d’Azur zurückließ. Am 10. Mai rief der Hafenmeister an, den sie gebeten hatten, die Yacht in ihrer Abwesenheit im Auge zu behalten. Da war sie – nicht nur aus seinen Augen – verschwunden.
 

Gernot Apfelstedt am 15.08.2017