Hans-Joachim Scheid Hans-Joachim Scheid
News

„Als Junge immer da rüber gepaddelt“

Rainer Herzberg am 02.05.2015

Hans-Joachim Scheid ist Betriebsleiter an der Main-Schleuse Kostheim. BOOTE-Autor Rainer Herzberg stellt den Schleusenwärter im Porträt vor

Hans-Joachim Scheid

Hans-Joachim Scheid

Auf den ersten Blick sieht es hier aus wie auf dem Tower am Flughafen in Frankfurt. Monitore so weit das Auge reicht, gespannte Arbeitsatmosphäre. An der Schleuse Kostheim, der ersten nach der Mainmündung in den Rhein, werden drei Schleusen bis hoch nach Frankfurt koordiniert. Hier ist Hans-Joachim Scheid (48) Betriebsleiter und damit verantwortlich für den reibungslosen Schiffsverkehr durch die Schleusen Griesheim, Edderheim und Kostheim. Fast 70 Binnenschiffe am Tag werden auf dieser Strecke durchgeleitet. Im Sommer kommen zahlreiche Sportboote dazu, sie erfordern erhöhte Wachsamkeit.

Neben vielen topfitten Freizeitskippern gibt es leider immer wieder auch solche, die sich nicht an Absprachen mit dem Schleusenteam halten oder Schifffahrtszeichen falsch deuten. Häufig fahren sie in der Kammer zu dicht hinter die Frachtschiffe und geraten beim Auslaufen durch deren kräftigen Schraubenschub in Bedrängnis. Doch Scheid hat mit der ihm eigenen Ruhe und Gelassenheit und zusammen mit seinen vier Kollegen an den Monitoren noch jedes Problem in den Griff bekommen.

Wie aber wird man Schleusenwärter? "Aufgewachsen bin ich in Neef an der Mosel, genau gegenüber der Schleuse und als Junge mit meinem Schlauchboot da immer rüber gepaddelt", erzählt Scheid. 1982 beginnt er eine Lehre als Wasserbauer und arbeitet nach Abschluss seiner Ausbildung noch drei Jahre beim Wasser- und Schifffahrtsamt Koblenz. Peilungen der Fahrrinne, Überprüfungen und Instandsetzung von Uferanlagen, Auslegen und Einholen von Bojen, Unterhaltungsarbeiten an Schleusenanlagen, all das gehört zu seinen Aufgaben.

Nach einer Zusatzausbildung zum Schleusenwärter (Schichtleiter) und einer eineinhalbjährigen verwaltungsbezogenen Weiterbildung zum mittleren Dienst kann er endlich an seiner ersten Schleuse in Cochem an der Mosel als Schichtleiter seinen Traumberuf antreten. 1993 wechselt er als Betriebsstellenleiter zur Schleuse nach Kostheim. Den Schichtbetrieb hat die Familie mit Ehefrau Julia und den Söhnen Jens und Michel organisatorisch gut im Griff. Er lässt ihm auch noch genügend Zeit für seine Hobbies: Klettern, Paddeln, Haus und Garten.

Rainer Herzberg am 02.05.2015