Sportbootführerschein See Sportbootführerschein See
News

Neue Führerscheinprüfung ab dem 1. Mai

Jürgen Straßburger am 18.03.2012

Am 1. Mai werden die Theorie-Prüfungen zu den Sportbootführerscheinen Binnen und See auf Multiple-Choice umgestellt. Probleme gab es mit den Fragen.

Sportbootführerschein See

Der amtliche Sportbootführerschein See

Die Märzausgabe des Newsletters der „Skippertipps“ sorgte für einige Verwirrung.  Die für den 1. Mai geplante Einführung der neuen Multiple-Choice-Prüfungsfragen zu den Sportbootführerscheinen Binnen und See, so die Meldung,  solle  verschoben werden, weil Aufgaben und Fragebögen fehlerhaft seien. Zitat: „Als Konsequenz versuchen nun die „klugen Köpfe“ der Fehler habhaft zu werden und diese auszumerzen. Der geplante Termin ist somit nicht mehr zu halten, sodass der Start auf drei Monate ausgesetzt werden musste.“

Nichts ist unmöglich, dachten wir und fragten beim Bundesverkehrsministerium an. „Die neuen Führerscheinprüfungen für See und Binnen werden zum 1.5. erstmalig im Fragen-Antworten-Verfahren ausgeführt“, teilte uns Sprecher Dr. Matthias Schmoll mit. Ob denn bis dahin die bekanntermaßen fehlerhaften Fragen und Navigationsaufgaben korrigiert und die korrekten Fragen und Aufgaben veröffentlicht seien, wollten wir in mündlicher Nachfrage wissen. Das sei eine Frage für die Experten, lässt uns der Sprecher wissen.

Und die Experten sitzen in der sogenannten „Arbeitsgruppe“, jenem Gremium, das für die Ausarbeitung der Prüfungsfragen zuständig ist. Von dort hören wir, dass tatsächlich 13 fehlerhafte Fragen und sämtliche 15 Navigationsaufgaben korrigiert, mindestens aber redaktionell überarbeitet werden mussten. Diese Arbeit sei, Stand Anfang März, seitens der Arbeitsgruppe abgeschlossen. Nun sei wieder das Ministerium am Zuge.

Wann also, fragen wir die zuständige Mitarbeiterin im BMVBS, werden die korrigierten Fragebögen veröffentlicht? „Voraussichtlich bis spätestens zum 31. März im Verkehrsblatt“. Also erst vier Wochen vor Beginn der neuen Prüfungsmodalitäten. Was aber auch bedeutet, dass die aktuellen Lehrbücher mit den „amtlichen Prüfungsfragen“ quasi erst zum Start der neuen Prüfung auf den Markt kommen können. Das ist spät. Und verbraucherfreundlich ist es auch nicht. Das aber scheint das Ministerium nicht zu stören. Fazit: ein holpriger Start.

Jürgen Straßburger am 18.03.2012