Jetten 41 Sedan

Unbekannt

 · 02.07.2014

Jetten 41 SedanFoto: Michael Amme

Jetten 41 Sedan: Ob Kanäle, Flüsse, Seen oder Meer – dieses Boot ist auf vielen Revieren zu Hause. Wir fuhren sie auf dem Sneekermeer.

  Test Jetten 41 SedanFoto: Michael Amme
Test Jetten 41 Sedan

Sie sind gern zu zweit unterwegs oder möchten mal ein Wochenende mit Freunden auf dem Wasser verbringen? Dann ist die niederländische Jetten 41 Sedan ein verlässlicher "Reisebegleiter". Die Bugkabine ist für den Eigner reserviert und mit Doppelkoje (1,50 x 2,00 m), Lattenrost und angenehm weicher Matratze (etwa 15 cm dick) ausgestattet. Damit man problemlos ins Bett und wieder herausgelangt, installiert die Werft seitliche Stufen neben der Koje. Staumöglichkeiten sind in passender Anzahl und Größe vorhanden. Wer die schmale (etwa 0,44 m) Kabinentür öffnet, muss aufpassen, dass ihre Klinke nicht gegen die Tür der Mittelkabine knallt, denn es gibt keinen Stopper beziehungsweise keine Arretierung. Umgekehrt (Tür der Mittelkabine) ist das Problem genauso vorhanden.

  Test Jetten 41 SedanFoto: Michael Amme
Test Jetten 41 Sedan

In der Mittelkabine (Extra) bringt die Werft eine knapp 1,20 m breite und über 2,00 m lange Koje mit etwas dünneren Polstern als vorn unter. Auch hier liegt unter der Matratze ein Lattenrost. Über Bullaugen und Deckluks gelangt frische Luft in die Kabinen. Gleiches gilt für die Nasszelle an Backbord, die mit einer großen Toilettenschüssel (elektrischer Betrieb) und einer geräumigen Dusche mit praktischer Knick-Klapp-Tür ausgestattet ist

Test Jetten 41 Seadn
Foto: Michael Amme

Eine Etage höher kommt man in den Salon mit Fahrstand, Sitzecke und Pantry. Die Küchenzeile ist auf Wunsch des Eigners als U-Form an Backbord untergebracht. Zur Pantry-Ausrüstung gehören ein 3-Flammen-Gaskocher, Nirospülbecken, 110-l-Waeco-Kühlschrank mit Gefrierfach, eine ordentliche Arbeitsfläche und passend großer Stauraum. Ein Gläserschrank befindet sich im nach achtern anschließenden, flachen Sideboard, in dem ebenfalls das Fernsehgerät zum Herausfahren untergebracht ist. Die passende Sitzecke hat dementsprechend auf der gegenüberliegenden Seite ihren Platz. Sie besteht aus einer gut gepolsterten L-Sitz-bank und einem Tisch mit Hocker und bietet somit vier Personen eine ordentliche Sitzgelegenheit.

Im Cockpit bringt der Konstrukteur eine unterbrochene U-Bank, bei der in der Mitte der Zugang zur Badeplattform über eine stabile Schott- Hecktür führt, unter. Der Clou an der Plattform: Pro Seite führt eine Treppe auf die breiten seitlichen Decks, die durch Rutschsicherheit und stabile Reling (mit Einstieg in der Mitte) überzeugen. Für weitere Bewegungssicherheit in diesem Bereich sind Handläufe am Kajütdach zuständig. In Letzterem sitzt auf unserem Testboot außerdem ein Schiebeluk, um den lenkenden Skipper bei gutem Wetter an der frischen Luft und am Sonnenschein teilhaben zu lassen.

Er sitzt dabei auf einem edlen Recaro-Sportsitz mit zahlreichen Verstellmöglichkeiten, die für jeden Fahrer gemütliche Positionen finden lassen. Die Füße stellt man auf eine Klappstufe direkt am Sitz. Lenkt man das Boot im Stehen (1,80 m groß) muss man sich herunterbeugen, um nicht den tief nach unten gezogenen Dachüberstand im Blickfeld zu haben. Zu den Seiten ist die Sicht "ungetrübt", nach achtern wird sie durch die breiten Streben gestört.

Die elektronische Schaltung und das Steuerrad handhabt man von allen Positionen perfekt. Die Instrumentierung und Bedienung (Eignerwunsch) besteht aus zwei Monitoren (Raymarine "hybrid touch"), die der Skipper erstklassig im Blick und Griff hat. An der Position von Autopilot, Schaltern, Tankanzeige und Doppelhebel für Bug und Heckstrahlruder gibt es ebenfalls nichts zu kritisieren.

Mit den beiden Strahlrudern (Extra) und der ultraleichtgängigen Einhebelschaltung legt man die Jetten zielsicher und materialschonend an. Die langsamste Geschwindigkeit, die wir mit Standgas gefahren sind, liegt bei 4 kn. Um möglichst viel Strecke bei einer angenehmen und effektiven Reisegeschwindigkeit zurücklegen zu können, lässt man den 170-PS-Vetus-Deutz-Diesel 1500/min drehen und "pflügt" mit etwa 7 kn durchs Wasser. Das ergibt mit dem 810-l-Tank eine respektable Reichweite von über 600 sm plus 15 % Reserve. Weniger als ein Drittel dieser Strecke erreicht das Boot bei Vollgas mit 9,3 kn.

Bis auf den hohen Spritverbrauch muss der Fahrer in Vollgaskurven nichts fürchten; denn die Jetten 41 legt sich nur leicht auf die Kurvenaußenseite und schwingt locker in die selbst erzeugte Welle. Die Drehkreise betragen dabei etwa zwei Bootslängen, das Lenkrad lässt sich normal leicht drehen, der Propeller bleibt im-mer voll kraftschlüssig und macht dementsprechend auch keine Kavitationsgeräusche. Die normalen Fahrgeräusche halten sich mit maximal 71 dB/A am Fahrstand ebenfalls mehr als nur im Rahmen. Verantwortlich für diesen angenehmen Wert ist eine selbstverlöschende Schaumstoffisolierung und "Antidröhnplatte".

Um nach einer Kreisfahrt schnell den Geradeauskurs wiederzufinden, benutzt man die Ruderlagenanzeige und lässt den Rumpf kurz einpendeln. Ob dann schnell oder langsam, die Jetten bleibt bis auf ganz wenige Schlenker gut in der "Spur". Wer es sich ganz einfach machen möchte, fährt das Boot mit Autopilot, lehnt sich entspannt zurück und muss nur auf den Verkehr achten. Wie der Rumpf im Rauwasser läuft, konnten wir aufgrund fehlender Wellen nicht objektiv beurteilen.

Der Dieselmotor steht unter dem Salonboden; erreichen lässt er sich über eine in diesem befindliche kleine Luke. An die nach Backbaord zeigende Motorseite kommt der Servicetechniker gut heran, die andere Seite ist dagegen schwieriger zu erreichen. Es gibt dort aber noch ein Luk in der Wand, das man vom Fußraum der Mittelkabine aus öffnet. Maximal haben wir 39 °C (Luft 17 °C, Wasser 13 °C) im Motorraum gemessen, was ein Zeichen für eine ausreichend dimensionierte Be- und Entlüftung ist.

Die Installationen im Motorraum führte die Werft fest und sauber aus. Guten Eindruck hinterlässt ebenso die Tankanlage mit in den Rumpf verschweißten Tanks, Absperrhahn, großem Inspektionsluk, verpressten und verschraubten Schlauchanschlüssen sowie doppelter Filteranlage von Vetus. Gleiches spiegelt sich in der
E-Anlage wider, deren Sicherungskasten und Hauptschalter man in dem riesigen Staukasten unter dem Cockpit findet. Der 230-V-Landanschluss speist ein Ladegerät und den Heizstab, der den 50-l-Warmwasserboiler erhitzt; die Erwärmung durch das Motorkühlsystem ist fast schon selbstverständlich. Wärme für die Kabinen erzeugt eine 5-kW-Luftheizung von Eberspächer.

Weiteres Lob gebührt der Ausrüstung mit elektrischer und mechanischen Lenzpumpen, Feuerlöschanlage, Notpinne (bedienbar über den Cockpitstaukasten) und großem Fluchtluk. Eine Badeleiter fehlt an unserem Testboot, sie gehört jedoch laut Jetten Yachting zum Standardumfang. Letzteres gilt auch für die solide Scheuerleiste aus Kunststoff, die wirksam vor Remplern schützt, und für die hochglänzenden Niro-Klampen. Fender kommen an die Reling. Zum Liegen vor Anker spendiert die Werft eine Hand-Winde (hydraulisch ist gegen Aufpreis möglich) und einen Anker aus Edelstahl, der in einer stabilen Bugrolle hängt.

Als Navigationsbeleuchtung installierte Jetten auf unserem Testboot Rina-Laternen, die in Deutschland nicht auf jedem Gewässer zulässig sind. Die Topp-Laternen sitzen zusammen mit dem Radardom auf einem Klappmast, der sich kinderleicht hydraulisch senken und stellen lässt. Um die Ausrüstung zu verstauen, bieten sich der riesige Kasten unter dem Cockpitboden und die Backskisten an.

Die Kaskoverarbeitung zeigt saubere Schweißnähte und die lückenlose Grundierung innen und außen eine ordentliche Endlackierung. Die Einbauten fertigt Jetten passgenau und mit gleichmäßigen Spaltmassen. Bis auf einen Klarlackläufer am Pantryblock hinterlassen die Ober-flächen einen edlen Eindruck beim Tester.
Fazit: Mit der Jetten 41 Sedan reisen zwei Personen gemütlich, haben aber auch den Platz, um zwei Gäste zu beherbergen. Fahreigenschaften, Verarbeitung und Installationen bekommen genauso wie die Ausrüstung mit Feuerlöschanlage und kompletter Lenzeinrichtung gute Noten.

Datenblatt: Jetten 41 Sedan

Werft: Jetten Yachting

Typbezeichnung: Jetten 41 Sedan

CE-Kategorie: B - Außerhalb von Küstengewässern

Material von Rumpf und Deck: Stahl

Länge: 12,49 m

Breite: 4,30 m

Verdrängung: 16,40 t

Preis: 310.695,00 €

Meistgelesene Artikel