Technik und Design: TypenkundeFoto: Werften

Technik und Design: Typenkunde

Erich Bogadtke

 5/5/2022, Lesezeit: 1 Minute

Der, die, das: Family Cruiser, Center Console oder Autoboot? Wir zeigen und erklären, was hinter diesen und anderen Typenbezeichnungen steckt

Die einen nennen es Terminus technicus, die anderen „Fachchinesisch“. Gemeint sind Fachausdrücke oder Fachbegriffe, mit denen Otto Normalverbraucher nur wenig oder gar nichts anfangen kann. Und das sorgt nicht nur bei der Suche nach dem richtigen Bootstyp häufig zu Frustreaktionen.

Die Unterscheidung zwischen Gleiter und Verdränger gehört in jedem Fall zum Grundwissen. Machen wir es kurz: Bei einem Gleiter wird ausgehend von der Rumpfform und der Motorleistung das gesamte Bootsgewicht vom dynamischen Auftrieb getragen. Das heißt, das Boot wird komplett angehoben und gleitet auf dem Wasser. Verdränger sind Boote die sich in jeder Fahrsituation und Schwimmlage mit dem kompletten Unterwasserschiff im Wasser befinden und es verdrängen. Darüber, was ein Halbgleiter ist, streiten mitunter selbst die Gelehrten. Ein Erklärungsversuch: Ausgestattet mit der passenden Rumpfform und reichlich Pferdestärken, sind Halbgleiter häufig in der Lage, ihre eigene Bugwelle zu überholen, womit man schneller werden und Sprit sparen will.

Was hinter den in diesen drei Kategorien verwendeten Typenbezeichnungen steckt, zeigen „Steckbriefe“ in BOOTE-Ausgabe 05/2022 – seit dem 20.04.2022 am Kiosk oder online im Delius Klasing-Shop.