2016 Motorentest Nürnberger-3030.jpg 2016 Motorentest Nürnberger-3030.jpg

Vergleich: V6-Innenbordmotoren

Enges Rennen

Sebastian Gollasch am 06.09.2016

Mercury vs. Volvo Penta: Wir nehmen die beiden neuesten V6-Innenborder unter die Lupe. Der direkte Vergleich zeigt, wo ihre Stärken und Schwächen liegen.

Hat man sich beim Bootskauf für die Kategorie, die Abmessungen und die Antriebsart entschieden, kommt die nächste Frage: Welcher Motor soll es sein? Vor der gleichen Entscheidung stehen Eigner, wenn sich eine Reparatur oder Überholung des alten Motors nicht mehr lohnt.

Bei den Benzin-Innenbordern kommt man in der Regel an zwei Marken nicht vorbei: Mercury und Volvo Penta. Mit ihren neuen V6-Motoren sind sie ab Werft in Hunderten verschiedenen Sportbooten der 6- bis-9-Meter-Klasse als Einzel- oder Doppelinstallation vertreten. Außerdem kommen sie aufgrund ihrer kompakten Abmessungen mittlerweile gern als Ersatz für veraltete V8-Motoren zum Zug.

Was viele nicht wissen: Sowohl mit dem neuen V6-240 (Volvo Penta) als auch mit dem 4.5L 250 (Mercury) hat man bei den Marinemotorenherstellern eine neue Ära eingeläutet.

Um die Kosten für die Innenborder gering zu halten, nutzen Mercury und Volvo Penta bereits seit Jahrzehnten Aggregate aus der Automobilindustrie als Basis für ihre Benziner. Die immer höheren Anforderungen an den "alten" V6-Motor hinsichtlich Gewicht, Verbrauch, Abgaswerten, Leistung und Abmessungen machten eine stetige Weiterentwicklung notwendig.

Fotostrecke: Enges Rennen

Diese gipfelte schließlich in der Konstruktion eines neuen Motors aus Aluminium. Als die Produktion der alten V6-Automobilmotoren-Blöcke von General Motors (4,3 l Hubraum) auslief, auf denen sowohl die Mercury- als auch die Volvo-Penta- Motoren basierten, waren die beiden Hersteller gezwungen, nach einer Alternative für die Werften zu suchen.

Den kompletten Text des V6-Innenbordmotoren-Vergleich finden Sie in der aktuellen Boote-Ausgabe 10/2016, die es ab dem 14.09.2016 im Handel gibt

Sebastian Gollasch am 06.09.2016
Kommentare zum Artikel