Motorboote für Einsteiger Motorboote für Einsteiger

Motorbootwissen für Einsteiger: Teil 1

Das richtige Boot

Christian Tiedt am 13.04.2016

Bootssport für jedermann – selbst ohne Führerschein: vom Schlauchboot bis zum Wasserwandern mit dem Kajütboot ist alles möglich. Wie es geht, verrät unsere Serie. Teil 1: die Bootstypen

Fotostrecke: Motorboote für Einsteiger

Schlauchboote

Wer oft das Revier wechselt und ohne Bootsanhänger, dem sogenannten Trailer, auskommen möchte, ist mit einem Schlauchboot gut bedient. Diese Boote bieten Platz für bis zu fünf Personen, sind gut im Kofferraum zu transportieren und lassen sich auch von Anfängern problemlos steuern.

Je nach Motorisierung ist damit von gemütlichen Picknicktouren bis zum sportlichen Wasserskilaufen alles möglich.

Mit den maximal ohne Führerschein zu fahrenden 15 PS am Heck erreicht man bis zu 40 km/h. Hinzu kommt, dass man als Schlauchbootfahrer keine Angst vor kleinen Remplern, beispielsweise beim Anlegen, haben muss. Moderne Schlauchboote sind äußerst robust und verzeihen Anfängerfehler klaglos.

Gefahren werden Schlauchboote von der Pinne. Das heißt Lenkung, Gas und Schaltung sind fest am Motor installiert, der Fahrer sitzt hinten im Boot. Das spart Platz und vermittelt ein sehr direktes Gefühl für Boot und Motor. Nicht grundlos beginnt fast jede Bootskarriere im Schlauchboot. Was man hier lernt, kann man später problemlos auf jeden anderen Bootstyp übertragen.

Seite 1 / 3
Christian Tiedt am 13.04.2016
Kommentare zum Artikel