Klaus Boesch, Markus Boesch Klaus Boesch, Markus Boesch
Interviews

Drei Fragen an ... die Boeschs

Christian Tiedt am 03.10.2011

Mit seinen edlen Holzbooten ist das Schweizer Familienunternehmen Boesch seit 50 Jahren auf der Interboot am Bodensee vertreten. Eine Kurzbilanz.

Klaus Boesch, Markus Boesch

Zwei Generationen im Familienunternemen: Klaus Boesch (l.) und Markus Boesch (r.)

BOOTE: Die Firma Boesch gehört auf der Interboot zu den Ausstellern „der ersten Stunde“. Seit 1962 sind Sie dort vertreten. Wie hat sich die Messe in den vergangenen 50 Jahren aus Ihrer Sicht entwickelt?

Klaus Boesch: Wir sind sogar schon seit 1952 am Bodensee mit dabei, zu Beginn noch auf der Verbrauchermesse IBO. Da sah man zwar noch Kriegsschäden, doch bald wollte man sich wieder etwas leisten. 1967 kamen die ersten festen Hallen, kurz darauf der Vorführhafen. Die Kombination, Boote zeigen und fahren zu können ist nach wie vor super.

BOOTE: Wie bewerten Sie die aktuelle Jubiläumsausgabe der Interboot?

Markus Boesch: Sehr gut, und auch die Besucherzahlen waren anständig. Die Messegesellschaft gibt sich viel Mühe, nach neuen Wegen zu suchen. Insgesamt sind wir immer sehr gern hier.

BOOTE: Hat sich Ihr Geschäft in der gleichen Zeit ebenfalls verändert? Boote von Boesch setzen ja nach wie vor ganz klar klassische Akzente.

Klaus Boesch: Der Wiedererkennungswert ist fraglos da, nur die Technik hat sich sehr stark geändert. Aber klassische Linien, Holzbau und direkter Antrieb werden auch weiterhin unsere Markenzeichen bleiben.

Christian Tiedt am 03.10.2011