Jörg Höppner Jörg Höppner

Marina Eldenburg

Ein Schweizer in Mecklenburg

Steffen Schulz am 16.10.2018

Die Marina Eldenburg in Waren hat seit diesem Sommer eidgenössische Unterstützung: Jörg Höppner hat als Hafenmeister angeheuert. Unter anderem

In der Schweiz wird es immer enger, die Bevölkerungszahl ist in den letzten Jahren rasant angestiegen, die Straßen und öffentlichen Verkehrsmittel sind übervoll. Im Alltag Ruhe zu finden, wird zunehmend schwieriger. Nicht zuletzt macht auch der günstige Euro das Reisen ins europäische Ausland für Schweizer attraktiv. Viele kombinieren die Seenplatte mit ein paar Tagen in Berlin, der perfekte Mix: Großstadtgetümmel und himmlische Ruhe mit rabenschwarzen Nächten.

Auch wenn der Schweizer Dialekt für Deutsche manchmal schwer zu verstehen ist, beim gemeinsamen Nenner „Hochdeutsch“ gibt es keine Verständigungsschwierigkeiten mehr.

In Mecklenburg-Vorpommern, speziell auf der Mecklenburgischen Seenplatte, kommen naturliebende Urlauber voll und ganz auf ihre Kosten. Im Gegensatz zu beispielsweise Frankreich oder Irland, sind hier die Wasserstraßen auch zur Hochsaison noch nicht überfüllt, so dass auch Ungeübte gut und sicher mit einem Hausboot umgehen können. Die Entspannung auf dem Boot kann man sehr gut mit sportlichen Aktivitäten wie Fahrrad- und Kanufahren oder Wandern verbinden.

Viele Häfen bieten auch gewisse kulturelle Angebote, etwa in Waren, Neustrelitz, Rheinsberg oder auch Fürstenberg, die an Regentagen für Abwechslung sorgen. Und dann natürlich das tolle Angebot an Frischfisch, wo bekommt man das sonst noch, quasi aus dem See direkt auf den Teller?

Jörg Höppner besitzt schon seit langem das Hoch- und Binnenseepatent, segelte gerne in der Karibik, vor Schweden und Kroatien. Hier an der Müritz kann er beide Leidenschaften miteinander verbinden, Segeln am harten Wind und das gemütliche Tuckern auf seiner alten Nidelv, die er diesen Sommer liebevoll und akribisch restaurierte. Am liebsten fährt Jörg mit seiner Frau aber auf den Wasserstraßen der Seenplatte. Es gibt nichts Erholsameres als tagsüber geruhsam vor sich hin zu tuckern und abends den Anker auf einem der vielen Seen zu werfen.

Nicht selten ist er dann ganz alleine, hört nichts außer dem Geschrei der Graugänse oder das blitzschnelle Eintauchen eines Seeadlers.

So kann man auch gut nachvollziehen, warum sich Jörg in der Marina Eldenburg so wohl fühlt, tolle und erfahrene Kollegen, ein angenehmes Arbeitsklima und abwechslungsreiche Aufgaben: mal als Hafenmeister, mal als Skippertrainer und oft als Bootseinweiser für die Gäste, von denen viele auch aus der Schweiz kommen. Da ist das Erstaunen bei den Eidgenossen natürlich groß, dass sie in Eldenburg von einem Landsmann begrüßt werden.

Und nach dem Urlaub? Sind fast alle so begeistert von der Seenplatte wie Jörg selbst. Viele kommen wieder, so wie Jörg und seine Frau. Sie kamen und blieben, haben ihren Traum vom eigenen Häuschen verwirklicht und sind glücklich.

Steffen Schulz am 16.10.2018