Messe: Aufbruchstimmung – Düsseldorf rüstet sichFoto: Messe Düsseldorf, C. Tillmann

MessenMesse: Aufbruchstimmung – Düsseldorf rüstet sich

Gernot Apfelstedt 

24.11.2021, Lesezeit: 4 Minuten

Die Branche fiebert der boot entgegen: Über 1500 Aussteller aus mehr als 50 Ländern werden in 17 Messehallen erwartet

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Eine Redewendung, die für die boot Düsseldorf seit eh und je passt. Doch so treffend und spürbar mit Leben erfüllt wie vor der 52. Ausgabe der weltgrößten Yacht- und Wassersportschau unter Hallendächern war sie wohl noch nie – selbst bei ihren Jubiläumsausgaben nicht. Seit das Coronavirus und die damit einhergehenden Beschränkungen den Boat-Show-Champion trotz aufopferungsvoller Gegenwehr seiner Organisatoren gleich zweimal aus dem Wettbewerb warf – im Januar 2021 ebenso wie beim Ersatztermin im April 2021 –, ist allein die Tatsache, dass die boot angesichts der immer noch gegenwärtigen Pandemie vom 22. bis 30. Januar 2022 ihre Tore wieder fürs Bootsvolk und Liebhaber anderer Wassersportarten öffnen darf, als absolutes Großereignis zu werten. Auch wenn Corona die Digitalisierung pushte und vielfach virtuelle Räume an die Stelle realer traten – eines hat diese Zwangspause deutlich gemacht: Bei einem mit so viel Kreativität und Leidenschaft verbundenen Thema sind Messen als Ort der Begegnung, Informationsvermittlung und Sinneswahrnehmung nicht zu ersetzen.

Der Eingangsbereich der Messehallen.Foto: Messe Düsseldorf, C. Tillmann
Der Eingangsbereich der Messehallen.
Der Eingangsbereich der Messehallen.Foto: Messe Düsseldorf, C. Tillmann
Der Eingangsbereich der Messehallen.

„Die Aussteller der boot sind voll auf Kurs Richtung Düsseldorf“, freut sich Messechef Wolfram Diener und berichtet von einem einzigartigen Zuspruch der Branche. Nicht nur bei Segel- und Motorbooten, sondern auch im Luxusyachtsegment sowie bei den Anbietern für Tauchausrüstungen und im Trendsport werden die Global Player wieder in Düsseldorf an Land gehen. „Die internationalen Bootsmessen der vergangenen Wochen haben der Branche noch einmal einen tüchtigen Rückenwind verschafft. Die Stimmung sowohl auf den Messen als auch auf Segel-Events wie der Travemünder und der Kieler Woche war bombastisch. Sportler und Branche sind einfach glücklich, sich wieder persönlich treffen zu können. Mit der gültigen 3G-Regel steht einer erfolgreichen Durchführung der boot Düsseldorf nichts mehr entgegen“, erklärt Diener.

Die internationale Akzeptanz der boot 2022 ist hervorragend, Der Anteil der Aussteller aus dem Ausland ist wieder bei über 60 Prozent. Dabei liegen die traditionellen Seefahrer-Länder mit großen Segel- und Motorboot-Werften in der Statistik deutlich vorn. Es führen die italienischen Hersteller vor den Niederlanden, Frankreich und Großbritannien. Bei den Staaten außerhalb Europas liegen die USA an der Spitze. Mit unter anderen Ägypten, Mauritius, den Malediven, Madagaskar, Indonesien oder Palau sind viele beliebte und entferntere Tauchdestinationen auf die boot zurückgekehrt. Insgesamt werden Hersteller, Destinationen und Händler aus 53 Ländern teilnehmen.

Der Innenhof des Messegeländes.Foto: Messe Düsseldorf, C. Tillmann
Der Innenhof des Messegeländes.
Der Innenhof des Messegeländes.Foto: Messe Düsseldorf, C. Tillmann
Der Innenhof des Messegeländes.

Werfen wir vorab einen Blick in die Hallen 1 bis 7a. Hier sind Motorboote und -yachten beheimatet. In Halle 1 wurden 2020 zum ersten Mal mittelgroße Motoryachten von 10 bis 20 m Länge und wendige Cruiser vorgestellt. Auch für 2021 ist die neue, lichtdurchflutete „Super-Vitrine“ voll ausgebucht. Niederländische Stahlschiffe, unter anderem aus der Maasbrachter Linssen-Werft, heischen hier ebenso nach Blicken wie Yachten der Großserienhersteller Jeanneau, Beneteau, Bavaria, Sealine und Greenline.

Für Einsteiger in den Motorbootsport führt kein Weg an Halle 3 vorbei. Dort gibt es Informationen zum führerscheinfreien Fahren mit Motoren bis 15 PS. Zusätzlich bietet eine breite Palette an Schlauch- und leichten GFK-Booten für jeden neuen Bootsinteressenten ein hohes Maß an objektiven Vergleichsmöglichkeiten.

In Halle 4 bestimmt zum einen der Action- und Fun-Faktor das Display: Ausgefallene Speed- und Spaßboote werden ebenso gezeigt. Zum anderen ist die „4“ Hotspot für Boote mit innovativen Antrieben. Allen voran präsentieren sich hier die skandinavischen Vorreiter dieser Zunft, beispielsweise X-Shore, mit interessanten, neuen Bootsprojekten. – Die Superboats, exklusive Tender und Shadowboats, legen seit 2020 in Halle 5 an. Alles, was Rang und Namen in der Luxusyachtszene hat, ist in Halle 6 zu Hause. Princess, Sunseeker, Azimut, Fairline oder Ferretti seien stellvertretend für zahlreiche internationale Werften genannt, die ihre „Königinnen“ dem staunenden boot-Publikum und fachkundigen Experten präsentieren. Adäquate Marinas mit exklusiven Liegeplätzen offerieren ihr Serviceangebot auf der Galerie. – Da die Düsseldorfer Messehallen für Yachten bis maximal 35 Meter ausgelegt sind, zeigen einige Hersteller in der Superyacht Show (Halle 7a) Modelle ihrer deutlich größeren Megayachten. Mit individuellen Tipps, Anregungen und inspirierendem Interieur sind auch die Ausstatter in dieser Halle am Start.

Weitere Themenwelten der boot 2022 durchstreifen wir in einem umfangreichen zweiten Teil unserer Messevorschau in BOOTE 1/22. Dazu gehören die stehende Welle „The Wave“ (Halle 8b), der neue Tauchturm (Halle 12), aber auch das Thema Nachhaltigkeit in Gestalt des neuen „Blue Innovation Dock“ (Halle 9).

Ständig aktualisierte Infos: www.boot.de