BodenprobeFoto: ULLI MÜLLER, EGON TESKE

MotorbooteBodenprobe

Ralf Marquard  

29.2.2004, Lesezeit: 1 Minute

Maxxon MX 310 VIB und Suzumar DS 310: Zwei Schlauchboote mit ganz unterschiedlichen Rumpfkonzepten.

Ein Boot mit stark aufgekimmtem Rumpf (tiefes V) fährt im Rauwasser weicher und komfortabler als eines mit flachem Boden. Um Schlauchboot-Rümpfen eine V-Form zu geben, findet man die unterschiedlichsten Kiel-Konstruktionen. Das beginnt mit dem Luftkiel, geht über den Klappkiel (meist Holz) bis zum stabilen Festrumpf-Kiel. Aber nicht nur der Kiel ist für den Fahrkomfort von Bedeutung, sondern die gesamte Bodenkonstruktion. Je steifer diese ist, desto stabiler das Boot, was wiederum die Fahreigenschaften verbessert. Die gängigsten Konstruktionen (siehe auch BOOTE 04/99) sind Lattenboden, Einlegeboden, Airdeckboden und der Festrumpf aus Aluminium oder Kunststoff.

Den Kunststoff-Festrumpf findet man auf unserem Suzumar-Testboot, was diesem auch die Bezeichnung RIB (Rigid Inflatable Boat) gibt. Die Maxxon MX 310 fährt dagegen mit der weicheren Ausführung, dem Luftboden. Aber nicht die herkömmliche flache Form, sondern als V-Konstruktion. Das ist eine absolute Neuheit.

Downloads:
Download