Mini-Tauchboot: C-Researcher 3

MotorbooteMini-Tauchboot: C-Researcher 3

Martin Hager  

1.4.2013, Lesezeit: 1 Minute

Beste Aussicht aus dem Kugel-Cockpit auf die Wunder der Tiefsee: Mit dem neuen Mini-Forschugstauchboot von U-Boat-Worx geht's bis in 1000 m Tiefe.

Der neue C-Explorer 5 von U-Boat-Worx
Der neue C-Explorer 5 von U-Boat-Worx
Der neue C-Explorer 5 von U-Boat-Worx
Der neue C-Explorer 5 von U-Boat-Worx
Forschungstauchboot im Kleinformat: C-Researcher 3
Forschungstauchboot im Kleinformat: C-Researcher 3
Forschungstauchboot im Kleinformat: C-Researcher 3
Forschungstauchboot im Kleinformat: C-Researcher 3
Forschungstauchboot im Kleinformat: C-Researcher 3
Forschungstauchboot im Kleinformat: C-Researcher 3
Ebenfalls neu bei U-Boat-Worx: C-Explorer 3
Ebenfalls neu bei U-Boat-Worx: C-Explorer 3
Ebenfalls neu bei U-Boat-Worx: C-Explorer 3
Ebenfalls neu bei U-Boat-Worx: C-Explorer 3
Der neue C-Explorer 5 von U-Boat-Worx
Der neue C-Explorer 5 von U-Boat-Worx
Der neue C-Explorer 5 von U-Boat-Worx
Der neue C-Explorer 5 von U-Boat-Worx
Der neue C-Explorer 5 von U-Boat-Worx
Der neue C-Explorer 5 von U-Boat-Worx
Der neue C-Explorer 5 von U-Boat-Worx
Forschungstauchboot im Kleinformat: C-Researcher 3
Forschungstauchboot im Kleinformat: C-Researcher 3
Forschungstauchboot im Kleinformat: C-Researcher 3
Ebenfalls neu bei U-Boat-Worx: C-Explorer 3
Ebenfalls neu bei U-Boat-Worx: C-Explorer 3
Der neue C-Explorer 5 von U-Boat-Worx
Der neue C-Explorer 5 von U-Boat-Worx

C-Researcher 3 tauften die Holländer von U-Boat Worx ihre jüngste Entwicklung. Das 3,75 Meter lange Unterseeboot besitzt wie alle Modelle aus der U-Boat-Worx-Palette einen robusten Acrylrumpf, der bis zu 1000 Meter tief tauchen kann. Der Germanische Lloyd unterzeichnete die Klassepapiere des 3,9 Tonnen schweren Erkundungs-Toys, das dem Piloten und einem Passagier bis zu acht Stunden Tauchspaß ermöglicht.

Lithium-Ionen-Batterien speisen alle elektrischen Systeme und versorgen die horizontalen und vertikalen Zwei-Kilowatt-Thruster, die das "C-Researcher 3" über und unter Wasser mit drei Knoten antreiben. Der Pilot steuert den kompakten Hydrosphären-Explorer präzise mittels Joystick, ein iPod liefert auf Wunsch passende Musik. Der Innendruck im Cockpit entspricht dem atmosphärischen Druck, die Sauerstoffreserven reichen für acht Stunden (optional 16 Stunden). Im Notfall bleiben der U-Boot-Besatzung 96 Stunden Luft.