Wissen & Praxis: Die Muring - Hält auch ohne Haken: Die Muring als Ersatz für den AnkerFoto: Christian Tiedt

MotorbooteWissen & Praxis: Die Muring - Hält auch ohne Haken: Die Muring als Ersatz für den Anker

 

24.7.2015, Lesezeit: 1 Minute

Die Muring ersetzt den eigenen Anker, doch wie funktioniert sie und welche Vorteile gibt es? Bojenfelder und Muringplätze mit Heckboje oder Grundleine

  Bug zum Steg, Heck an der Muringboje – hier in Risør an der norwegischen SüdküsteFoto: Christian Tiedt
Bug zum Steg, Heck an der Muringboje – hier in Risør an der norwegischen Südküste
  Bug zum Steg, Heck an der Muringboje – hier in Risør an der norwegischen SüdküsteFoto: Christian Tiedt
Bug zum Steg, Heck an der Muringboje – hier in Risør an der norwegischen Südküste

Als Muring bezeichnet man eine Einrichtung aus Grundverankerung (in der Regel einem schweren Ankerstein aus Beton), einem Geschirr aus Kette und Leine und eventuell einer Muringtonne oder -Boje, an der ein Boot festmachen kann. Die Muring ersetzt also den eigenen Anker und hat dazu den Vorteil, dass sie Dank des höheren Gewichtes über wesentlich mehr Haltekraft verfügt. Man unterscheidet dabei drei Arten: