Boarncruiser Boarncruiser

Boarncruiser Elegance 1100 und 1300

Boarncruisers neue Sedan im Doppeltest

Peter Lässig am 28.02.2016

Stahlboot-Vergleich: Die neue Elegance-Linie von De Boarnstream aus den Niederlanden soll die Erfolgsserie fortsetzen. 13,3 Meter gegen 10,8 Meter.

De Boarnstream ist eine der feinen Edelschmieden in den Niederlanden, in der so manches Boot mit "Wow-Faktor" vom Stapel gelaufen ist. Henk Hokwerda gründete die Werft 1964, im gleichen Jahr, als die Beatles begannen die Welt zu erobern. Die Beatles sind mittlerweile Geschichte, aber De Boarnstream wird in der zweiten Generation von Henks Tochter Wies fortgeführt, während Henk als Grand Seigneur im Hintergrund das Ganze noch im Auge behält.

Auch als Rentner kann er es nicht lassen, wie auch, und widmet sich dem Entwurf von neuen Booten. So ist 2013 zu den bisherigen Modellen Retro, Classic und New Line eine weitere Linie hinzugefügt worden, Boarncruiser Elegance. Sie umfasst eine Baureihe von fünf Modellen mit und ohne Flybridge, die es aus Stahl oder Aluminium geben soll. Den Anfang macht die Elegance 1100 und das vorläufige Ende markiert die Elegance 1700.

Fotostrecke: Boarncruiser 1100 und 1300 im Vergleich

Die Boote gibt es als reine Verdränger oder ab der Elegance 1200 auch mit mehr Dampf im Kessel, sprich stärkeren Motoren. Damit sollen dann Elegance-Boote als Halbgleiter mit Wellen- oder IPS-Antrieben flotter das Wasser durchpflügen. Die "Schnellen" haben statt des Stahlaufbaus einen aus Aluminium, der Rumpf bleibt jedoch in Stahl.

Je nach Tempo- oder Sicherheitsanspruch werden ein oder zwei Motoren eingebaut. Die Zahlen, wie zum Beispiel 1100, stehen für die Länge. Und ist keine Fly vorhanden, tragen die Boote den Namen Sedan. Als Sedan bezeichnete man früher luxuriöse Autos, in denen man bequem und komfortabel reisen konnte.

De Boarnstream folgt mit der neuen Linie dem Trend der Zeit, bei dem Cockpit und Salon auf einer Ebene liegen und allseitige Glasfronten ein Gefühl von Weite und Mee(h)r vermitteln sollen. Nomen est Omen, die Boarncruiser Elegance strahlen Kraft und Schönheit aus.

Wie stark die Strahlkraft ist und ob es des vielen Lichtes wegen auch Schatten gibt, können wir anhand zweier Boote überprüfen, Elegance 1100 und 1300 in der Ausführung Sedan. Sie sind von Top bis Kiel in traditioneller Stahlbauweise gefertigt, die Rumpfform nennt man "einfacher Knickspant".

Wie in den Niederlanden üblich, bauen, strahlen und lackieren Fremdfirmen die Stahlkaskos außerhalb der Werft. Dann kommt alles zu Boarncruiser, wo sich externe Möbelbauer und eigene Techniker um den Rest kümmern. Zur Eindämmung von Motorlärm und Krach von außen wird ein PU-Schaum ab der Wasserlinie aufwärts auf Rumpfinnenwände und teilweise unter Decken aufgespritzt. Das kostet zwar etwas mehr als einfache Steinwolle und sieht nicht so glatt aus, isoliert dafür aber perfekt.

Seite 1 / 3
Peter Lässig am 28.02.2016