Azimut 58 Azimut 58

Fahrbericht

Zu schön, um wahr zu sein

Perter Lässig am 31.12.2008

Das Runde ins Eckige: Die Azimut 58 baut, im Gegensatz zur Vorgängerin - der Azimut 55 - wieder auf Ecken und Geradlinigkeit. Doch der grundlegende Aufbau von Kajüten und Co. bleibt beiden gemein.

Azimut 58

Azimut 58

Die Vorgängerin unseres Testbootes Azimut 58 hieß Azimut 55, die gerade mal 40 cm kürzer und 20 cm schmaler war. Als Hauptmerkmale der 55er galten seinerzeit der nach vorn gerutschte Geräteträger auf der Flybridge, die Haifischflossen-Fenster im Salon, drei senkrechte Bullaugen im Rumpf und schwungvolles Design im Innenraum.

Auf der 58 rutscht der Geräteträger nun wieder zurück, die Haifischflossen ersetzen durchgehend längliche Fenster, die runden Bullaugen werden eckig, und der Schwung im Innenraum weicht geraden Linien. Unverändert „überlebt“ die grundlegende Architektur, sprich die Raumaufteilung: Unter Deck finden sich Bugkabine mit Doppelkoje, an Steuerbord eine Kabine mit zwei Einzelkojen, vis-á-vis ein Tagesbad mit WC und mittschiffs die über die gesamte Breite reichende Eignerkabine mit Queensize-Bett und eigenem Bad.

Nicht zu vergessen die Crew-Kabine mit WC-Nasszelle achtern hinter dem Motorraum. Auf dem Hauptdeck trennt nach wie vor eine Glasfront das Cockpit vom Salon. Während darin die Sitzgelegenheiten auf einer Ebene mit dem Achterdeck liegen, geht es eine Stufe höher zur exzellent ausgestatteten Pantry an Backbord, der gegenüberliegenden Dinette und dem vorn zentral angeordneten Fahrstand. Die Flybridge ist nach wie vor über eine bequeme Treppe begehbar und weit ausladend gebaut. Sie beherbergt achtern eine große Freifläche für Tender oder Sonnenliegen, an Steuerbord eine wandelbare Sitz-/Liegefläche mit Tisch und gegenüber davon eine Flybridge-Bar nebst Steuerstand.Neu ist das feste Bimini am Geräteträger auf der Fly und das wegen der 20 cm größeren Breite im Boot spürbar gewachsene Raumangebot. Im Salon ist die Kommode an Steuerbord am Eingang einer Sitzgruppe gewichen. Daneben wurde insgesamt dank klarer Linien und feiner sowie ausgesuchter Materialien allerorts ein sehr behagliches Wohlfühlklima geschaffen. Anders ist auch das Vordeck, das nun vorn über die Bordwände leicht eckig hinausragt. Das schafft auf Deck mehr Platz, Bewegungssicherheit und Raum in der darunterliegenden Bugkabine. Das i-Tüpfelchen darin sind die V-förmig angeordneten Kojen, die sich leicht zu einer Liegefläche zusammenschieben lassen. Und durch Schieben können die beiden Einzelkojen an Steuerbord ebenfalls zu einer Einheit zusammengefügt werden. Hinzu kommt, dass Stehhöhen, die im Allgemeinen 1,90 m nicht unterschreiten, das teils opulente Raumgefühl allenthalben verstärken.

Datenblatt Azimut 58
Werft: Azimut
CE-Kategorie: B
Verdrängung: 23.500 kg
Typ: Verdränger
Rumpf und Deck: Kunststoff
Länge: 17,88 m
Breite: 5,02 m
Testmotor: 2 x MAN R6 je 588 kW (800 PS)
Preis: 1.547.000 €
Perter Lässig am 31.12.2008