Frisian Cruiser 43 OC-AC Frisian Cruiser 43 OC-AC
Bootstests

Frisian Cruiser 43 OC-AC

Ralf Marquard am 18.03.2013

Wie das Land, so das Boot: Die 13,70 m lange Frisian Cruiser 43 OC-AC präsentiert sich vom Deck bis zum Kiel als grundsolider Stahlverdränger.

Frisian Cruiser 43 OC-AC

Frisian Cruiser 43 OC-AC

Im friesischen Teil der Niederlande – genau gesagt in Jirnsum – fertigen die Bootsbauer von RFU Jachtspecialist ihre Stahlboote. Da ist es nicht verwunderlich, dass sie ihre Yachten "Frisian Cruiser" taufen. Unser Testboot 43 OCAC ist ein Multiknickspanter in solider Bauweise aus 6-mm-Stahl, dessen Schweißnähte, Niroverarbeitung und Lackierung auf ganzer Linie überzeugen. Die Einbauten sind an den meisten Kanten abgerundet, und die Spaltmasse der Türen zeigen einen gleichmäßigen Abstand.

Dass man solch einem Boot die CE-Kategorie B (außerhalb von Küstengewässern) zuweist, ist nachzuvollziehen. Wir fuhren die Frisian Cruiser auf der Elbe, Höhe Wedel. Hier kreuzt die Großschifffahrt aus dem Hamburger Hafen und wirft ordentlich Wellen. Bei etwa drei Beaufort setzt der Bootsrumpf in die Hecksee eines Kreuzfahrtschiffes weich, trocken und kursstabil ein, das gilt selbst bei seitlichen und achterlichen Wellen. Dabei spielte die Geschwindigkeit keine Rolle.

Wer wirtschaftlich reisen möchte, lässt den Perkins Sabre Diesel etwa 1500/min drehen und fährt mit gut 7 kn kursstabil durchs Wasser. Der Verbrauch liegt bei 1,67 l/sm, und dank des riesigen 1080-l- Tanks kommt man 550 sm weit, was dieFrisian Cruiser zu einem echten Langläufer macht. Bei Vollgas reicht der Dieselvorrat nur noch für etwa die Hälfte der Strecke, und das bei einem Geschwindigkeitszuwachs von lediglich 2 kn. Manko: Die Maximaldrehzahl liegt bei nur 2200/ min, anstatt der vom Hersteller empfohlenen 2500/min. Hier fällt der Propeller mindestens eine Nummer zu groß aus.

Wer in voller Fahrt eine enge Kurve dreht, muss sich auf eine recht kräftige Schräglage in Richtung Kurvenaußenseite einstellen, dann schaukelt sich der Rumpf in die selbst erzeugte Welle weich ein. Beim Herauslenken aus dem Kreis ist trotz Hydrauliklenkung "kräftig zupacken" angesagt, um das Steuerrad zu drehen. Bei langsamen Manövern ist die Bedienung sofort wieder leichtgängig. Zusammen mit dem Heck- (Aufpreis) und Bugstrahlruder lässt sich die Frisian Cruiser 43 wunderbar anlegen oder in die Box fahren.

DEN GESAMTEN TEST DER FRISIAN CRUISER 43 FINDEN SIE IN DER NEUEN APRIL-AUSGABE VON BOOTE, DIE ES AB 27. MÄRZ IM HANDEL GIBT!

Datenblatt: Frisian Cruiser 43 OCAC

Werft: RFU Jachspezialist
Typbezeichnung: Frisian Cruiser 43 OCAC
CE-Kategorie: B - Außerhalb von Küstengewässern
Material von Rumpf und Deck: Kunststoff
Länge (m): 13,70 m
Breite (m): 4,40 m
Verdrängung (kg): 18,50 t
Preis: 453.750,00 €
Ralf Marquard am 18.03.2013