Aquanaut 400 AC-DJ Aquanaut 400 AC-DJ

Test: Aquanaut 400 AC-DJ

So soll es sein

Ralf Marquard am 10.07.2018

Unsere Testboot-Eigner haben sich viele Gedanken gemacht und ihr Traumboot mitgestaltet. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Der Bootskauf hat ja häufig etwas mit Gefühlen zu tun. Meist sagen die ersten Schritte oder der erste Blick schon viel über Wohlgefühl an Bord aus. Noch interessanter wird es, wenn man am neuen Boot selbst mitgestalten kann.

Fotostrecke: Aquanaut 400 AC-DJ

So hat es das Eignerpärchen auf unserem Testboot, der Aquanaut 400 AC-DJ, gemacht. Dabei steht das "DJ" für das Familienkürzel der Besitzer. Mit eigenen Zeichnungen sind die beiden zu Mark Bakker, dem Chef von Aquanaut, gegangen und haben sich ihr Boot bauen lassen.

Das geht natürlich nur in gewissen Grenzen, denn der Kasko ist ja vorgegeben, doch bei der Innenaufteilung des Bootes und der Ausstattung haben sie vieles mitbestimmt.

Herausgekommen ist ein Reiseboot mit einer Bug-, Mittel-, und wie der Zusatz "AC" schon vermuten lässt, auch mit einer Achterkabine.

Hier im Heck haben sich die Eigner eingerichtet. Mit einer Doppelkoje, reichlich Stauraum und zwei Heckfenstern (Luken) über die man vom Bett aus unmittelbar nach außen auf das Wasser schauen kann. Ein geräumiger Toilettenraum ist direkt von der Kabine aus zugänglich. Geduscht wird gegenüber in einer großen Nasszelle, die man nur vom Vorraum aus erreicht...

Den vollständigen Test der Aquanaut 400 AC-DJ lesen Sie in der August-Ausgabe von BOOTE, die es ab dem 18. Juli 2018 im Handel gibt – für Abonnenten natürlich schon eher. 
Das Heft ist im DK-Shop erhältlich, oder Sie laden sich den Test direkt über den Link unten herunter.

Ralf Marquard am 10.07.2018