Atlantic Marine Sun Cruiser 630 Atlantic Marine Sun Cruiser 630

Test: Atlantic Marine 630 Sun Cruiser

Die passende Kombination

Ralf Marquard am 23.12.2018

Die Atlantic Marine 630 Sun Cruiser läuft bereits mit einem 100-PS-Außenborder ganz agil und sparsam

„So einen großen Motor benötige ich doch gar nicht für mein Boot, ich fahre doch nur auf den Gewässern rund um Berlin und auf dem Schweriner See oder auf der Müritz – hier darf ich doch sowieso nicht schnell fahren“. 

Aussagen, die Händler häufig zu hören bekommen. Auf die Nachfrage, ob man vielleicht doch hin und wieder auf der Ostsee unterwegs sein will, kommt häufig ein „Ja schon, aber ...“ als Antwort. In diesem Fall empfiehlt es sich, die Größe des Motors zumindest so zu wählen, dass Gleitfahrt ohne Quälerei möglich ist. Aber was heißt das?

Zumindest für unser Testboot, die Atlantic Marine 630 Sun Cruiser, haben wir eine passende Motorisierung gefunden: Mit Hondas BF 100 erreicht die etwa 1100 kg schwere Sun Cruiser immerhin noch fast 30 kn. Das ist zwar nicht rasend schnell, reicht aber für die normalen Fahrten auf schnell fließenden Flüssen und küstennahen Gewässern völlig aus. Die wirtschaftlichste Gleitfahrt liegt bei 4500 U/min mit knapp 20 kn, fast genauso sparsam ist man mit 23,5 kn unterwegs.

Mit diesen Geschwindigkeiten kommt das Motor-Boot-Gespann immerhin 111 beziehungsweise 107 sm plus 15 % Reserve weit, was für diese Bootsklasse schon bemerkenswert ist.

Aber nicht nur der Speed ist wichtig, sondern auch der problemlose Übergang von Verdränger- in Gleitfahrt. Denn fiele die Motorleistung zu gering aus, würde sich nur der Bug des Bootes anheben, nicht aber der Rumpf „über den Berg kommen“. Die Folge: eine ineffektive Fahrweise. Damit hat unser Testgespann jedoch keine Probleme. Der Bug hebt sich zwar bei etwa 2200 U/min an, senkt sich bei knapp 4000 U/min jedoch selbstständig wieder ab. In der Zwischenzeit vergehen nur maximal zwei bis drei Sekunden. Die Sicht im Sitzen bleibt dabei noch ausreichend erhalten, stehende Fahrer haben überhaupt keine Einschränkung. 

Den vollständigen Test lesen Sie in der Januar-Ausgabe von BOOTE, die es ab dem 19.12.18 am Kiosk gibt – für Abonnenten natürlich schon eher. 

Ralf Marquard am 23.12.2018