Prua al vento Huracan 5.7 WA Prua al vento Huracan 5.7 WA

Test: Cabin Cruiser

Prua al Vento Huracàn 5.7 WA

Dieter Wanke am 25.09.2021

Alles an Bord: Die kleine Italienerin bietet eine ordentliche Verarbeitung und gute Fahreigenschaften

Die Marke Prua al Vento ist in Deutschland weitgehend unbekannt, denn einen Händler gibt es nicht. Die Werft aus Lamezia Terme in Kalabrien gehört zur Guarascio Group und bietet aktuell zwölf Modelle zwischen 5,20 und 9,99 Meter Länge in drei Produktlinien an. Darunter zwei Schlauchboote, die Thor 6.8 und die Thor 8.0. Offene Bowrider tragen die Bezeichnung Jaguar. Die Huracàn-Linie besteht aus Kabinenkreuzern. Die gleichen Boote werden auf dem französischen Markt unter der Markenbezeichnung PAV angeboten.

Die getestete Huracàn 5.7 WA wurde im Oktober 2018 vorgestellt und ist das Einstiegsmodell der Baureihe. Der 5,70 m lange Flitzer mit einem Grundpreis von 22 372 Euro ohne Motor bleibt mit seinem Leergewicht von 730 kg auch mit einem erlaubten 100er-Außenborder noch unter einer Tonne Gesamtgewicht, ist also noch mit Zugfahrzeugen trailerbar, die nicht so hohe Anhängelasten ziehen dürfen. Dank der geräumigen Kabine lässt sich das Boot für mehrtägige Ausflüge nutzen.

Noch mehr Informationen? Den Test der Prua al Vento Huracàn 5.7 WA finden Sie mit weiteren Bildern und ausführlichen Bewertungen in BOOTE-Ausgabe 10/2021 seit dem 15.09.2021 am Kiosk oder online im Delius Klasing-Shop.

Unser Rundgang beginnt im Cockpit. Hier wartet eine variable Rückbank auf die Crew, die zwei bis drei Personen einen Sitzplatz bietet. Die Rückenlehne lässt sich nach vorn umklappen. Dann entsteht eine Fläche, die bestenfalls für Kinder als Sonnenliege dienen kann. Wer die davor montierten Sitze als Rückenlehne verwendet, kann bequem die Füße hochlegen und den Ausblick nach Achtern genießen. Ein Tisch wird nicht angeboten, hier lassen sich aber Lösungen im Zubehörhandel finden. An Backbord gibt es neben der Rückbank eine Ausstiegsmöglichkeit über eine Badeleiter mit Haltegriff. Haltegriffe sichern den Weg ab. Unter der Sitzfläche ist Stauraum, außerdem ist hier die
50-Ampere-Starterbatterie mit dem Trennschalter zugänglich sowie auch der Treibstofftank und die elektrische Bilgenpumpe. Eine zusätzliche manuelle Pumpe ist nicht vorhanden. In beiden Bordwänden ist weiterer Raum zum Verstauen von nützlichem Zubehör.

Seite 1 / 2
Dieter Wanke am 25.09.2021
    Anzeige
  • Branchen News
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren