Chris Craft Corsair 30 Chris Craft Corsair 30

Test: Chris Craft Corsair 30

Filmreife Leistung

Ralf Marquard am 30.12.2018

Chris Crafts Corsair 30 ist ein nobler Daycruiser, der mit seinen zwei V-8-Motoren ordentlich Fahrspaß bietet

Wer kennt sie nicht, die schönen Bilder und Filme, wenn die Stars an der Cote D’Azur ihre Bootsausflüge machen. Freudestrahlend donnern sie mit ihren offenen Booten und V-8-Motoren über das Mittelmeer und lassen es sich gut gehen. Ein Spaß, den wohl jeder von uns Bootsfahrern versteht.

Wenn die Regisseure oder Filmstars jetzt ein Boot suchen würden, kämen sie an unserem Testboot, der Chris Craft Corsair 30, wohl nicht vorbei. Ein Boot mit elegantem Aussehen und edlen Materialien ergibt den filmreifen Daycruiser.

Dass es auch unter der Motorhaube stimmt, zeigt ein kurzer Blick hinein, denn hier stehen zwei V-8-Motoren, die nicht nur aufgrund ihrer Leistung Spaß versprechen, sondern auch mit ihrem Sound.

Fotostrecke: Chris Craft Corsair 30

Wer sich an den Fahrstand unseres Testbootes setzt, fühlt sich gleich wohl, denn der Sitz bietet eine Sitzverstellungen in Längsrichtung, feste Polster und eine schräge Fußstütze. Stehend fahren? Ebenfalls kein Problem, denn das Lenkrad lässt sich in der Höhe verstellen, während die Schaltung gut erreichbar bleibt.

Der Blick auf die Instrumente ist uneingeschränkt, und die Kippschalter neben dem Lenkrad vermitteln das Gefühl eines Hubschraubercockpits. Störend wirken sich im unteren Bereich der Windschutzscheibe Spiegelungen aus, und für die  Regenfahrt fehlt der Scheibenwischer.

Zum Ablegen aus dem Hafen haben wir einen Helfer an Bord: Unser Testboot ist mit dem Axius-Joysticksystem (fast 20 000 Euro Aufpreis) von MerCruiser ausgerüstet. Einfach den Hebel drücken oder drehen, und schon bewegt sich das Boot in die gewünschte Richtung.

Nicht ganz so simpel, aber immer noch super, geht es mit entgegengesetzt eingekuppelten Motoren und Bugstrahlruder in die Box und an den Steg. Bei Verdrängerfahrt (etwa 3–6 kn) bleibt der Fahrer durch einen guten Geradeauslauf des um 20 Grad aufgekimmten Rumpfes ebenfalls entspannt.

Seite 1 / 3
Ralf Marquard am 30.12.2018