Brabus Shadow 900 Black Ops Brabus Shadow 900 Black Ops

Test: Daycruiser mit Außenborder

Brabus Shadow 900 Black Ops

Ralf Marquard am 17.12.2020

Aus der Edelschmiede: Ein Boot, das seinen Kollegen von der Straße in nichts nachsteht – und auf 37 Stück limitiert is

Mit den Namen Brabus verbinden die meisten die edlen, kraftvollen und superschnellen Fahrzeuge von Mercedes und den Smart. Seit 2017 hat sich die Bottroper Edelschmiede auch im Bootsbereich aufgestellt. Unser Testboot, die Brabus Shadow 900 Black Ops, basiert auf der Axopar 37 und wird auch im Axopar-Werk gebaut.

Das neue Flaggschiff bewirbt Brabus mit den Worten: "Die ,BlackOps‘ Launch Edition verkörpert das einzigartige, ex­tra­va­gan­te BRABUS Design in Perfektion. Resultierend aus den Erfahrungen der ersten BRABUS Marine Boote, bringt das neue Flaggschiff Shadow 900 die gemeinsame Plattform-Strategie von BRABUS Marine und Axopar auf ein neues, super aufregendes Level."

Noch mehr Informationen? Den Test der Brabus Shadow 900 Black Ops mit technischen Daten und weiteren Bildern finden Sie in BOOTE-Ausgabe 01/2021 am Kiosk oder online im Delius Klasing-Shop.

Während die normale Axopar 37 mit maximal zweimal 350 PS unterwegs ist, kann sich jeder vorstellen, dass diese Leistung den verantwortlichen Brabus-Leuten nicht reicht. Am Spiegel ihrer Spezial-Edition sitzen zwei 450-PS-Außenborder aus dem Racing-Regal von Mercury. Damit diese Leistung auch problemlos am Boot agieren kann, ist der Rumpf im Vergleich zur Standard-Axopar verstärkt. Dass sich die Optik ebenfalls von der Axopar-Normalausführung unterscheidet, ist auch keine Überraschung; unsere Variante besitzt eine schwarze Grundfarbe mit roten Farbakzenten wie beispielsweise den Sitzen. Kurz gesagt, ihr Aussehen passt einfach zum sonstigen Firmen-Outfit.

Seite 1 / 3
Ralf Marquard am 17.12.2020
    Anzeige
  • Branchen News
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren