Fairline F-Linie 33 Fairline F-Linie 33

Test: Fairline F-Line 33

Speed & Fun

Dieter Wanke am 13.04.2020

Fairline F-Line 33 Mit dem neuen Einstiegsmodell setzt die britische Traditionswerft auf Sportlichkeit

Fairline gibt seit dem Neustart der Werft vor rund vier Jahren Gas und weitet die Produktpalette kontinuierlich aus. Mit der neuen F-Line 33 gelang ein ganz besonderer Hingucker, der auf dem Salon in Cannes 2019 erstmals dem Publikum präsentiert wurde und so die bisher bei 45 Fuß beginnende Palette nach unten abrundet.

Damit soll auch Einsteigern ein attraktives Angebot gemacht und bei Bedarf ein Aufstieg mit Markenbindung ermöglicht werden. Mit Alberto Mancini hat die Werft schon seit der Wiederbelebung einen Designer verpflichtet, der eine sichere Hand für flotte Linien hat und gute Ideen in die Neuentwicklungen einbringt.

Beim neuen Einsteiger ist auf den ersten Blick klar, dass damit eine sportliche und an moderner Linienführung orientierte Zielgruppe angesprochen werden soll. Klar ist auch, dass der Neuling nicht das einzige Modell in diesem Segment bleiben wird. "Da ist Raum für mehr", erklärt uns Miles Moorhouse, zuständig für das Marketing von Fairline, schon während unserer Testfahrten mit der Baunummer eins.

Ein erstes Resultat der Bemühungen stand dann in Form einer Außenborder-Version der F-Line 33 bereits im Januar in Düsseldorf.

Fotostrecke: Fairline F-Line 33


Rundgang
Auf eine gute Idee treffen wir schon beim Betreten des Sportgeräts: ...

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der neuen Ausgabe von BOOTE. Ab dem 22.04.2020 hier erhältlich!

Dieter Wanke am 13.04.2020
    Anzeige
  • Branchen News
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren