Fountaine Pajot MY 37 Fountaine Pajot MY 37

Test: Fountaine Pajot MY 37

Keine halben Sachen

Peter Lässig am 08.05.2016

Nur ein Segler ohne Mast – oder mehr? Tester Peter Lässig beschreibt die Vor- und Nachteile dieses neuen Motor-Katamaran aus Frankreich.

Fotostrecke: Fountaine Pajot MY37

Das 1976 in Frankreich gegründete Familienunternehmen Fountaine Pajot ist seit 1983 einer der führenden Hersteller von Segelkatamaranen. Damit nicht genug, begann man 1998, die ersten Motorkatamarane zu produzieren. Zurzeit kann der Kunde unter vier Modellen von 37 bis 55 Fuß Länge wählen, die in zwei Kategorien offeriert werden: Katamarane und Flagship-Katamarane. Zu Ersteren gehört unser Testboot MY37, wobei das MY für Motoryacht steht.

Katamarane sind im Motorbootbereich als sehr schnelle Boote bekannt, die man eher aus der Rennszene kennt. Damit haben die, sagen wir mal, Kajütboot-Katamarane, nichts gemein.

Wo liegt nun der Unterschied zwischen einem herkömmlichen Einrumpfboot/Monohull und der MY37, bei gleicher Motorisierung mit zwei D3-220-PS-Dieselmotoren von Volvo Penta? Während Einrumpfboote maximal um 30 kn schnell fahren, messen wir bei der MY37 nur eine Höchstgeschwindigkeit von 20 kn. So reicht eine Tankfüllung (1200 l) in langsamer Fahrt (7 kn) für knapp 900 sm, bei schneller, ökonomischer Fahrt (15 kn) knapp 300 sm und bei Vollgas 211 sm, plus jeweils 15 % Reserve.

Unser Testrevier ist die Insel Porquerolles in Südfrankreich. Dadurch können wir die MY37 in Luv und Lee sowohl in ruhigem als auch in rauem Wasser testen. Kurzum, auf beiden Gewässern macht das Testboot in schneller und langsamer Fahrt eine sehr gute Figur. Dabei spielt es keine Rolle, ob Wellen querab unter dem Boot durchrollen, man gegen oder mit den Wellen fährt.

Während auf einem Einrumpfboot schon mal das Trinkglas überschwappt, blickt man auf der MY37 eher auf einen ruhigen Glasinhalt.

Das Konzept der zwei Rümpfe des Bootes hat hier gegenüber einem Einrumpfboot alle Trümpfe auf seiner Seite. Da spielen natürlich auch die Maße eine große Rolle. Während Einrumpfboote mit Breiten um plus minus 3,60 m aufwarten, ist bei der MY37 erst bei 5,10 m Schluss. Und das setzt in puncto Raum- und Platzangebot Maßstäbe.

Seite 1 / 3
Peter Lässig am 08.05.2016