Monte Carlo 66 Monte Carlo 66

Test: Monte Carlo Yachts 66

Future Classic

Peter Lässig am 12.07.2019

Monte Carlo Yachts 66: Das Besondere fällt beinahe nicht auf. Der Ableger der Béné­teau-Gruppe in Frankreich beweist mal wieder, dass Luxus auch unaufdringlich möglich ist.

Monte Carlo Yachts Italien ist Bestandteil der Béné­teau-Gruppe Frankreich. Man beschloss 2008 neben Pres­tige-Yachten eine eigenständige Werft zu gründen und unter dem Namen Monte Carlo luxuriöse Yachten zu bauen.

Carlo Nuvolari und Dan Lenard zeichnen Verantwortlich für das Aussehen. Im Gespräch mit Carlo und Dan erhalte ich auf meine Frage hinsichtlich des Aussehens der Yachten die Antwort, dass man etwas komplett Eigenständiges entwerfen und bauen wollte, das unaufdringlich modern, zeitlos gediegen und vor allem innovativ sein sollte.

Dan nennt es "Future Classic". Rumpf und Deck produzieren externe Spezialisten. Motoren und alles, was mit Technik im Motorraum zu tun hat, wird in der Werft vorinstalliert. Das gesamte Innenleben der Yachten wird auf und in einem Stahlrahmen komplett erstellt. Das Gleiche geschieht mit Deck samt Aufbau.

Monte Carlo 66

Zum Schluss wird das gesamte Innenleben mittels Kran in die Rumpfhülle kraftschlüssig eingesetzt und anschließend Deck samt Aufbau aufgesetzt und festlaminiert. Danach kommt die Yacht in eine beheizbare Halle zum Lackieren und anschließend ins Wasser.

Dank dieser modernsten Bauweise können die Yachten in wesentlich kürzerer Zeit gebaut und ausgeliefert werden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der August-Ausgabe von BOOTE.

Hier erhältlich ab dem 17.Juli.2019. 

Peter Lässig am 12.07.2019