SunCamper 35 SunCamper 35

Test: SunCamper 35

Gross geworden

Ralf Marquard am 25.03.2019

Sie ist nicht nur länger, sondern auch schiffiger und eleganter als ihre Vorgängerin. Mit Mercurys F115 läuft sie gut 14 kn schnell

Vor gut sechs Jahren veröffentlichten wir den Test der SunCamper 30. Einer der ersten Sätze lautete: "Dieses Boot sieht eher aus wie ein Wohnwagen auf dem Wasser." Ein Aussehen, das die große Schwester SunCamper 35 jetzt abgelegt hat.

Fotostrecke: SunCamper 35

Auf jeden Fall hat sie ein viel schiffigeres und edleres Outfit. Geblieben ist der Wunsch, möglichst viele Personen auf dem Boot unterzubringen. Bis zu sieben Crewmitglieder sind möglich: zwei in der Achterkabine, weitere zwei im Salon und drei in der Bug- bzw. Unterflurkoje. Letztere ist nur von der Bugkabine aus zugänglich.

Solch eine große Crew muss natürlich auch eine entsprechende Anzahl Nasszellen zur Verfügung haben. Geplant hat die Werft zwei Stück, allerdings kostet ihre Ausrüstung mit Toilette, 110-l-Fäkalientank und Warmwasserboiler Aufpreis. Gleiches gilt für den Kühlschrank. Spüle und Gaskocher liefert die Werft dagegen standardmäßig.

Gekocht wird an einem gut angeordneten Pantryblock an Steuerbord. Gegenüber ist die zur Koje wandelbare Dinette untergebracht. Sie bietet entweder zwei Personen Schlafmöglichkeiten oder Sitzplätze für vier Personen zum Klönen und Essen.

Wer mit kompletter Crew reist, muss also beim Essen drei Personen ins Cockpit (mit Hardtop überdacht) auslagern, denn hier bietet eine Eckbank samt Klapptisch weitere Sitzplätze. Nicht mehr direkt am Tisch, sondern an der Steuerbordseite neben dem Zugang zur Badeplattform (Extra) findet man eine zusätzliche Sitzgelegenheit. 

Den vollständigen Test lesen Sie in der April-Ausgabe von BOOTE, die es seit dem 20.03.19 am Kiosk gibt. 

Ralf Marquard am 25.03.2019