Was geht mit 15 PS Was geht mit 15 PS

Test: Was geht mit 15 PS

Vier kleine Boote im Vergleich

Dieter Wanke am 26.09.2016

Ohne Führerschein dürfen seit Ende 2012 Boote mit Motoren bis 11,03 kW (15 PS) auf vielen deutschen Binnengewässern und an der Küste gefahren werden. Wir haben vier unterschiedliche Konzepte getestet.

Einsteiger haben es in keiner Disziplin leicht. Wer ein Boot kaufen möchte und noch keine Erfahrung hat, wird sich mit der Entscheidung schwer tun. Die Ansprüche unterscheiden sich, das Angebot ist gewaltig und der praktische Nutzen verschiedener Boote liegt oft meilenweit auseinander.

Ein Boot für bis zu acht Personen mit zwei Sitzgruppen, zwei Sonnenliegen und einem Stauraum

Deshalb haben wir mit vier sehr unterschiedlichen Bootstypen geprüft, was mit dem 15-PS-Limit ohne Führerschein so geht. Vielen mag zunächst ein Schlauchboot in den Sinn kommen. Das ist leicht zu verstauen, transportabel und erfüllt den Zweck, Spaß auf dem Wasser zu haben.

Fotostrecke: Was geht mit 15 PS

Diese Kategorie deckt das Mercury 320 Sport Enduro ab. Wer mehr Komfort will und ein kompaktes Sportboot für den Familienspaß oder zum Angeln sucht, der kann bei einem kleinen Konsolenboot, wie der Quicksilver Activ 455 Open, fündig werden.

Ein Schlauchboot bietet wenig Komfort aber viel Fahrspaß

Wer sogar über mehrtägige Touren zur intensiven Erkundung eines Reviers nachdenkt, der braucht eine Kabine, wie sie beispielsweise in der Galia 485 Cruiser vorhanden ist. Mehr Platz und Komfort bieten größere Modelle, wie der Bowrider Galia 570 Open, den es auch in einer Version mit Kabine gibt. 

Kleiner Kabinenkreuzer 

Galia 485 Cruiser: Vier Personen und ein Bett

Die kompakte Galia 485 Cruiser hat für ein Einsteigerboot viel zu bieten. Der knapp fünf Meter lange Mini-Kabinenkreuzer ist für vier Personen und küstennahe Gewässer zugelassen. Fahrfertig mit dem Suzuki DF 15 ist er ab 14 465 Euro zu haben.

Das Boot eignet sich für kleine Familien oder für Angler, die überwiegend Tagesausflüge planen. Mit dem Testmotor wiegt die Galia gut 700 kg und ist mit fast jedem PKW trailerbar. 

Sitzplätze für die Crew gibt es in ausreichender Anzahl im 1,58 x 1,44 Meter großen Cockpit. Auf der Rückbank sitzen problemlos drei Personen. Dazu kommen die Sitze für den Rundergänger und einen Beifahrer, die nach hinten gedreht werden können und dann gemeinsam mit der Rückbank eine kleine Sitzgruppe bilden.

Wer noch den Tisch aus dem Zubehör bestellt, kann im Cockpit also gesellige Runden mit Freunden oder der Familie auf dem Wasser genießen. Familienfreundlich ist das Boot auch durch die relativ hohen Seitenwände, die kleineren Kindern einen guten Schutz bieten. Zum Vordeck führt ein kleines Gangbord an der Backbordseite. 

Seite 1 / 3
Dieter Wanke am 26.09.2016